Opening 52: „Just Believe You“ von all at once

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Opening 52: „Just Believe You“ von all at once

      Ab dem 3. Oktober dieses Jahres gibt es ein neues Opening im Detektiv Conan-Anime in Japan zu schauen und zu hören! Das Opening trägt den Titel „Just Believe You“ und stammt von der Unit all at once. Diese steuern damit parallel ein Opening und ein Ending zur Serie bei, da das aktuelle 62. Ending ebenfalls von ihnen stammt.

      Die News dazu findet ihr hier: conannews.org/2020/09/opening-…nce-startet-am-3-oktober/ .

      Freut ihr euch auf den musikalischen Nachschub, der das momentane, neun Monate währende Opening ablöst?
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Sicherlich interessant was da kommen wird.
      Sind wir mal gespannt :)
      Mitglied im "Sieg durch Dominanz, Orchideen und Karate im Finale: Der Ran-Mori(-gewinnt-wieder-)-Fanclub" :oshout:
    • Da die Band eher ruhige Töne zu produzieren scheint, bin ich definitiv gespannt, was das Opening bringt. Ruhige Openings sind in Detektiv Conan keine Ausnahme (Mysterious Eyes!, Glorious Mind, Kimi no namida ni konna ni koi shiteru), doch ein wenig skeptisch bin ich noch. Mal sehen, ob die Skepsis verfliegt, ich wünsche es mir!
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Nach dem ersten Hören und Schauen halte ich fest, dass meine Zweifel unbegründet waren. Das Opening ist zwar ruhig, aber passt als Intro für die Serie doch echt gut! Einige Standszenen gibt es, über die sicherlich gestritten werden kann. In jedem Fall gehen die Animationen mehr in Richtung Winter, vielleicht liegt es auch daran, dass das Opening einen guten Eindruck auf mich macht.

      Musikalisch kann sich der Song hören lassen. Was ich nicht gedacht hätte, ist, dass ein Sample (oder zumindest ein ähnlich klingendes Element) aus Mai Kurakis Ending ''Secret of my Heart'' in den Song eingebaut wurde.



      Im vollen Song von Mai Kuraki ist der Part zu hören.



      Zum Vergleich das neue 52. Opening:

      !
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara