Ending 60: „Sissy Sky“ von Airi Miyakawa

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Der Sieger des CharakterContests 2020 steht fest!

ProSieben MAXX zeigt die fünfte Staffel von Detektiv Conan in Doppelfolgen! Diskutiert jetzt mit!

  • Ending 60: „Sissy Sky“ von Airi Miyakawa

    Kaum machen die Openings die Zehn voll, folgen die Endings: Mit den nunmehr 60. Ending des Animes.

    Dieses wird von Airi Miyakawa, der Schwester einer der Sänger der Unit ''Only this time'', beigesteuert.

    Ist das neue Ending gelungen?
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
  • Visuell gefällt mir das Ending, schön das man Ai so viel Aufmerksamkeit schenkt.
    Der Song ist ziemlich generisch und mau, nichts was mich begeistert.
    Wobei bei der Textzeile "Ich kann dieser Zeitlinie nicht mehr folgen" musst ich schmunzeln, Ai blickt auch schon nicht mehr durch :1f606:

    Past an open window walks the pretty girl
    Does she see me at her feet it's hard to tell
    But if I ask her she might turn her smile away
    I see her as I'd see a star
    Love her from where you are



  • Meinen Vorpostern schließe ich mich an. Das Ending ist animationstechnisch sehr schön geworden. Gerade, weil es eine Abwechslung darstellt, mal durchweg ausschließlich Ai zu sehen. Den Song würde ich nach dem ersten Hören als gelungen bezeichnen. Wahrscheinlich wird er von Woche zu Woche mehr ins Ohr gehen.
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
  • Mir gefällt das Ending auch sehr gut! Auch als nicht Ai-Fan finde ich das Video sehr schön gemacht und nach so langer Zeit auch längt überfällig.
    Der Song gefällt mir nach dem 1. Hören schon sehr gut. Ich bin meistens kein Freund von Balladen oder Einschlaf-Endings. Ich mag generische Popsongs :1f605: