Kapitel 1035 - 1038: Eine schwarze Lackschale

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kapitel 1035 - 1038: Eine schwarze Lackschale

      Am Mittwoch erschien in Japan das 1035. Kapitel des Mangas. Die Zusammenfassung könnt ihr hier nachlesen: conannews.org/2019/06/kapitel-…d-ein-antiquitaeten-mord/ .

      Was haltet ihr von dem neuen Kapitel? Was verspricht der Auftakt-Fall?
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Mir gefällt der Beginn des Falls bisher ausgesprochen gut. Insbesondere die Auseinandersetzung zwischen der immer fröhlich gestimmten Masumi und der genervt ironsichen Ai machte das Kapitel sehr unterhaltsam. :D

      Zum Fall gibt es bisher ja kaum Anhaltspunkte, aber das wird sich mit dem nächsten WEEKLY sicher ändern. :)
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • Der neue Fall ist erfrischend ''normal'', wenn ich das so schreiben kann. Es sieht momentan nicht danach aus, als ob es große Entwicklungen in der Haupthandlung gibt. Vielmehr ist es ein Fall, bei dem eine kurze Episode aus dem Leben der Charaktere aufgegriffen wird, wie es bei der Videoseite des Professors der Fall ist. Dieser Fall, bei dem Masumi ja ebenfalls auftritt, hat mir bereits gefallen. Diesmal scheint die Handlung in eine vergleichbare Richtung zu gehen, auch wenn aus einer Entführung ein Mord wird. In jedem Fall bin ich gespannt, was uns erwartet!
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Zero wrote:

      Es sieht momentan nicht danach aus, als ob es große Entwicklungen in der Haupthandlung gibt. Vielmehr ist es ein Fall, bei dem eine kurze Episode aus dem Leben der Charaktere aufgegriffen wird
      Naja, dadurch, dass Masumi ziemlich aktiv an Haibara und dementsprechend am Gegengift arbeiten wird und ja Subaru aka ihr Bruder auch noch mit von der Partie ist, denke ich schon, dass wir hier etwas mehr Haupthandlung bekommen, als nur iwie einen Flashback in der Mitte des Falls so wie im vorherigen Fall mit Rumi.
    • Serinox wrote:

      Zero wrote:

      Es sieht momentan nicht danach aus, als ob es große Entwicklungen in der Haupthandlung gibt. Vielmehr ist es ein Fall, bei dem eine kurze Episode aus dem Leben der Charaktere aufgegriffen wird
      Naja, dadurch, dass Masumi ziemlich aktiv an Haibara und dementsprechend am Gegengift arbeiten wird und ja Subaru aka ihr Bruder auch noch mit von der Partie ist, denke ich schon, dass wir hier etwas mehr Haupthandlung bekommen, als nur iwie einen Flashback in der Mitte des Falls so wie im vorherigen Fall mit Rumi.
      Stimmt schon, die Konstellation ist geeignet, um in der Haupthandlung ein paar Schritte nach vorne zu gehen. Doch vom Ausgang des Falles und in Erinnerung an den Fall mit der Vase und dem Teppich wirkt es auf mich eher so, als ob eher eine Annäherung von Masumi an Ai stattfindet, als eine Offenbarung ihrer wahren Identität.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Mir hat die erste Seite der Handlung gut gefallen, als Agasa sagte "Ich habe euch doch vor einige Zeit ins alte Anwesen meines verstorbenen Onkels Kurisuke mitgenommen, weißt du noch?"
      Unter dem Fenster stand dann "Kam in Band 12 vor" und ich dachte mir so .. jup, Band 12 war "vor einiger Zeit" soo 1996 in Japan / 2003 in Deutschland. Das unterstützt zumindest die Aussage von irgendwem, dass in Conan erst ein halbes Jahr oder so vergangen ist ...
      Mitglied im "Sieg durch Dominanz, Orchideen und Karate im Finale: Der Ran-Mori(-gewinnt-)-Fanclub" :oshout:
      :kid:
    • Kagome wrote:

      Das unterstützt zumindest die Aussage von irgendwem, dass in Conan erst ein halbes Jahr oder so vergangen ist ...
      Das "Bisher sind 6 Monate vergangen" stammt von Gosho Aoyama aus einem Interview. Ansonsten hat Ran innerhalb des Manga gesagt, dass seit Tropical Land kein Jahr vergangen ist, als sie im Aquarium-Fall zurückdenkt. Klassische Floating Timeline/Permanente Gegenwart eben.
    • das mit dem Fall wo er Professor sonne heist das war vor 23 Jahren
      und im conan Universum sind gerade mal 6 Monate vergangen
      und eigendlich ist ja der Professor schuld das der mann gestorben ist weil er hat sein handy vergessen und ist dann gegangen um es zu holen und hat ihn alleingelassen und irgendeiner oder eine der verdächtigen hat dann die Chance ergriffen und den mann dann umgebracht
      und gibt es jetzt in diesem Fall 3 oder 4 wertvolle Schüsseln
    • Serinox wrote:

      Zero wrote:

      Es sieht momentan nicht danach aus, als ob es große Entwicklungen in der Haupthandlung gibt. Vielmehr ist es ein Fall, bei dem eine kurze Episode aus dem Leben der Charaktere aufgegriffen wird
      Naja, dadurch, dass Masumi ziemlich aktiv an Haibara und dementsprechend am Gegengift arbeiten wird und ja Subaru aka ihr Bruder auch noch mit von der Partie ist, denke ich schon, dass wir hier etwas mehr Haupthandlung bekommen, als nur iwie einen Flashback in der Mitte des Falls so wie im vorherigen Fall mit Rumi.
      Naja, es ist immernoch Conan. Ich erwarte bei diesem Fall jetzt keinen echten Sprung in der Haupthandlung. Eher wie immer ein kleineres gehopse am Ende des Falles.
      Apropos, steht denn schon fest, wie viele Kapitel der Fall haben wird?
      Hier könnte Ihre Signatur stehen.