Abtreibung – Mord oder völlig ok?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Ab dem 31. Oktober 2022 läuft die 6. Staffel auf ProSieben MAXX! Diskutiert jetzt mit!

    • Abtreibung – Mord oder völlig ok?

      Also ich dachte mal an ein Thema welcher jeder eine ganze eigene Meinung tat und mich diese intressiert. Das Thema Abtreibung.

      Geht Abtreibung für euch in Ordnung ? Seht ihr es als Mord an ? Haltet ihr das als notwendig ?


      Also für mich kommt es bei Abtreibung auf Grund an bei Vergewaltigungen kann ich es nachvollziehen und selbst da wäre es für mich persönlich eine arg schwere Entscheidung. Ich zum Beispiel finde das selbst bei einer Vergewaltigung das Kind ein Recht auf Leben hätte und naja man könnte das Kind immer noch zur Adoption frei geben etc.

      Naja ich wäre auf Diskussionen gespannt.

      Lg Nezumi

      by Double-T
    • Ich selbst halte Abtreibungen bzw. das Recht der Frau entscheiden zu können ob und wann man ein Kind bekommt für eine echt gute Sache. Im Zweifel muss man, finde ich, immer zu erst an sich selbst denken. Wie will man denn einem neuen Menschen eine Zukunft bieten, wenn man selbst noch auf dem Weg ist sich eine aufzubauen? Natürlich hat da jeder eine andere Meinung zu, ich jedoch halte es nicht für Mord. Ich denke bis zu einem bestimmten Punkt in seinem Leben kann man von diesem Recht gebrauch machen und es einfach nutzen. Natürlich muss man das mit sich selbst ausmachen und damit auch leben können. Letzten Endes ist das ja immer noch eine Entscheidung mit der man für den Rest seines Lebens umgehen können muss.

      Lieb Gruß

      SxR


      "I am looking for love.


      Real love.


      Ridiculous, inconvenient, consuming,


      can't-live-without-each-other love."



      - Carrie Bradshaw
    • Ein schwiergies Thema. Und ein besonders schwieriges Thema, wenn man ein Mann ist. Im Grunde genommen muss bzw. sollte die schwangere Frau für sich selbst entscheiden, ob sie das Kind bekommen will oder lieber abtreiben möchte.

      Wenn sich eine Frau für Abtreibung entscheidet und das im gesetzlichen Rahmen tut (ich meine, das ist bis zur 12. Woche möglich), dann ist das vollkommen legitim. Danach wird es für mich kritisch. Allerdings kann ich nachvollziehen, dass das Fällen einer Entscheidung bei diesem Thema unfassbar schwierig ist und nicht von heute auf morgen geschehen kann. Da hängt einfach eine Menge mit dran. Puh...

      Aber wie gesagt: Die Frau sollte alleine über ihren Körper entscheiden und den für sie richtigen Weg wählen. Und das am besten innerhalb der zwölf Wochen. :thumbup:
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • Ein unfassbar schweres Thema und ein unfassbar kontroverses Thema. Das fängt schon mit der Frage an, ob ein Embryo innerhalb der ersten 12 Wochen, in denen eine Abtreibung rechtlich möglich ist, schon als lebendes Wesen, als Mensch bezeichnet werden kann. In den Religionen (achtung jetzt spricht die angehende Theologin ;D) wird das unterschiedlich gesehen. Die Katholische Kirche z.B, sieht Abtreibung als Mord/Sünde an, weil nach deren Lehre menschliches Leben ab dem Augenblick der Empfängnis existent ist und dem menschlichen Wesen von der ersten Sekunde an die Rechte eines Menschen besitzen. Da kommt Abtreibung also nicht in Frage. Im Protestantismus (da gilt zwar eigentlich das Gleiche) kann man darüber hinweg sehen und es ethis als kleines Übel in einer Notlage betrachten. Die Frau muss mit ihrem Gewissen ausmachen, ob sie das Kind austrägt oder nicht.

      Ich selber denke auch, dass die Frau selbst entscheiden sollte, ob sie abtreiben oder das Kind austragen will. Denn schließlich hängt viel davon ab, wie schon gesagt wurde.
    • Kann mich meinen Vorpostern nur anschließen.
      Es gibt dazu natürlich viele Aspekte die man bei der Beantwortung der Frage in Betracht ziehen kann.
      Wie Swallow_D_Mara schon angesprochen hat, ab wann man die Ansammlung von ganz vielen Zellen als menschliches Wesen bezeichnet.
      Aber auch was SxR gesagt hat, dass man dem neuen Leben auch ein gutes Leben ermöglichen sollte. Es bringt dem Neugeborenen gar nichts wenn sich keiner richtig und liebevoll um es kümmern kann.
      Da sind natürlich die Personen gefragt, die das Kind gezeugt haben, vorallem aber auch die Mutter, weil sie ja meistens das Kind aufzieht (und im schlechtesten Falle der Vater sein Kind nicht anerkennt).
      Ich bin auch der Meinung dass die zukünfitge Mutter dies selbst entscheiden sollte sich aber auch über alle Konsequenzen im klaren sein muss. Also wenn sie das Kind will, dann auch voll dazu stehen und nicht nach ein paar Monaten merken, dass es doch ganz schön hart ist das Kind großzuziehen und es dann nicht mehr will.
      Allerdings kommt es auch auf die Situation der Mutter an. Es bringt auch nicht viel wenn sie das Kind unbedingt will, aber selber kaum eine Grundlage zum Leben hat.

      Puh auf jedenfall ein interesantes und nachdenkliches Thema, zu dem man viel Diskutieren kan (wie mein Text mal wieder zeigt :o^.^: )
      Ruhe und Gelassenheit, dazu noch Sorgfalt. Alles Eigenschaften meines Helden Holmes.

    • Ich bin ganz klar gegen Abtreibung.
      Es wird eine menschliche Zelle oder gar schon Mensch abgetrieben und daw gilt für mich schon als Mord. Und ich denke viele werden damit psychisch nicht fertig.

      Sobald sich eine Zelle anfängt zu teilen gilt sie als Lebewesen. Es passiert ja etwas.
      Hier hat das nichts mit dem ersten Herzschlag zu tun.


      Cut me down, but it's you who'll have further to fall
      you shoot me down, but I get up
      I'm bulletproof, nothing to lose
      fire away, fire away
      you shoot me down, but I won't fall

      I am titanium








    • Wir haben in der Schule in Religion über dieses Thema gesprochen.
      Meiner Meinung nach ist Abtreibung Mord. Wir haben damals ein Video im Unterricht angeschaut, wo die Abtreibung (hauptsächlich der Ultraschall des Kindes während der Abtreibung) gefilmt wurde. Das Kind hat sich gewährt. Es wollte nicht zerstückelt/zermalmt werden, um danach dann "aufgesaugt" zu werden (Details erspare ich euch). Das war mit das Schlimmste, was ich in meinem Leben gesehen habe. Die Frauen, die in der Doku interviewt wurden, hatten danach psychische Probleme, erst recht, nachdem sie das Video gesehen haben. Und das finde ich sehr verständlich.
      Frauen sollten das machen, was sie für richtig halten. Wenn sie ihr Kind abtreiben wollen, sollen sie das tun. Aber sie müssen sich vorher auch wirklich damit auseinander setzen und sich überlegen, ob sie psychisch damit klar kommen. Ich persönlich würde so etwas niemals tun.

      Danke an Lulu, die diesen supiiiii Banner nur für mich gemacht hat ♥


      :rcushion:
      "Smilie der Woche"
      Extra für dich, Ran97 :D :***
    • Ich persönlich bin in den meisten Punkten eher gegen Abtreibung.
      Wie gesagt. In den meisten, dennn ich finde: Wenn ein Mädchen oder eine Frau Vergewaltigt wurde ist es okay.
      Warum? Weil ich der Meinung bin dass, selbst wenn man das Kind nach der Geburt weg gibt, das nur noch belastender ist.
      Klar. Die Tatsache das es so oder so belastet gibt es, jedoch denke ich das es eben noch belastender ist wenn man das Kind zur Welt bringt.

      Aber da jeder darüber eine andere Meinung hat akzeptiere ich das und akzeptiere auch wenn Mädchen/Frauen, die nicht vergewaltigt wurden, abtreiben.

      Ich hoffe ich hab nicht zu verwirrend geschrieben. Bin da nicht so die Meisterin drin...

      "Wie schreibt man ӱ?"
    • Ah, eine interessante Diskussion.
      Zunächst wen es interessiert: Die rechtliche Strafgrundlage bildet §218 + 219 Strafgesetzbuch.
      Ich habe das eben mal ein bisschen durchgeblättert, da ich das StGB vorliegen hatte.

      Also ich finde man muss hier viele Abgrenzungen und Unterscheidungen treffen. Man muss hier immer die Individuelle Situation der Frau betrachten und darauf eingehen.
      Ich würde es rein spontan aus dem Bauch heraus so gliedern:
      Abtreibung sollte immer möglich sein (Was nicht heißt, dass Sie auch gemacht werden sollte!), wenn:
      Frau wurde vergewaltigt
      Frau ist unter 18
      Frau würde Geburt nicht überleben oder gesundheitlich geschädigt werden
      Frau vor der 12 Schwangerschaftswoche (Diskutabel)
      Frau bekommt ein behindertes Kind (Diskutabel)

      Abtreibung nie möglich:
      Wenn nach der 12 Schwangerschaftswoche (Diskutabel)
      Weil der Frau ihr Kind gerade nicht in die Karriere passt

      Wobei der Punkt mit der 12 Schwangerschaftswoche natürlich zumindest diskutabel ist. Das ist schließlich ein rein willkürlich vom Gesetzgeber festgelegter Zeitwert.
      Hier mal die Phasen der Embryonalen Entwicklung: familie.de/schwangerschaft/embryo-entwicklung-512497.html
      Interessant hierbei ist, dass das Herz schon während der 5 Schwangerschaftswoche zu schlagen beginnt.
      Dennoch finde ich, muss der Gesetzgeber natürlich eine Grenze ziehen. Wobei dann natürlich nicht auf die individualität der Menschen eingegangen werden kann.
      Es gibt tatsächlich Frauen, die erst im 5ten oder 6ten Monat merken, dass Sie schwanger sind. Eine Abtreibung wäre dann rein rechtlich in Deutschland nicht möglich und auch moralisch fragwürdig, oder?

      Auch wenn wir über ein behindertes Kind sprechen, stellt sich die Frage nach Abtreibung. Es müssen sich Fragen gestellt werden wie:
      Wie Lebenswert ist das Leben für das stark behinderte Kind?
      Lebt das Kind nur 1 Jahr unter schmerzen? Wäre es nicht erträglicher für Eltern und Kind, das Kind vorher abzutreiben?
      Halte ich als Mutter die psychische Belastung mit einem Behinderten Kind aus ?

      Und weil ich Eingangs davon gesprochen habe, dass man die Situation der Frau betrachten soll. Ich finde es schade, dass der Erzeuger (Mann) kaum eine Möglichkeit hat, außer Reden, irgendwie in die Situation einzugreifen.
      Wenn die Frau das Kind nicht will und der Mann schon, kann Sie es, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, trotzdem einfach abtreiben lassen.
      Da die Frau das Kind austrägt, hat Sie das alleinige Recht darüber zu bestimmen. Diese Ansicht finde ich, als Mann, auch diskutabel.

      Bis hierhin nur mal rein hypothetische Fragen, die als Denkanstoß dienen können.

      Jetzt mal meine persönliche Meinung als Mann.
      Ich bin tendenziell eher gegen Abtreibung, weil ich finde, dass es mir und meiner Partnerin (Freundin/Frau/What Ever) nicht zusteht über ein anders Menschenleben zu bestimmen, auch wenn wir Zeuger geworden sind.
      Aber in bestimmten Situationen kann eine Abtreibung denoch richtig sein, und ich würde die Möglichkeit dafür, nicht verbieten wollen.
      Nun noch hypothetisch:
      Auch wenn das jetzt leicht daher gesprochen ist, gilt das für mich prinzipiell auch für behinderte Kinder. Diese würde ich auch nicht abtreiben wollen, nur weil Sie behindert sind. Es kommt hier auf den Grad und die Form der Behinderung an. Und ich würde auch wollen, dass bspw. ein One Night stand oder eine Affäre, wenn Sie denn von mir schwanger geworden wäre, ihr Kind von mir bekommt. Zu diesem Kind würde ich auch stehen.
      (Noch mal angemerkt, rein hypothetisch. Ich würde meiner Freundin nicht Fremd gehen, daher ist das schon ein sehr sehr unwahrscheinlich gedachter Kausalverlauf.)

      Wenn meine Freundin vergewaltigt werden würde und dabei schwanger wird, wäre ich vermutlich so egoistisch zu fordern, dass Sie das Kind abtreibt.
      Auch wenn das Kind nichts für das Fehlverhalten des Vaters kann, aber das Kind des Vergewaltigers meiner Frau aufziehen? Das könnte ich aller wahrscheinlichkeit nach nicht.


      Wie so oft im Leben, eine pauschal Antwort auf eine vermeintlch einfache Frage (Abtreibung? Ja/Nein) gibt es nicht.

      So viel mal zu meinen Gedanken um 3 Uhr nachts. Mein Beitrag ist doch etwas länger geworden, aber das macht ja nichts.
      Hier könnte Ihre Signatur stehen.
    • Ich finde Abtreibenungen bis zu einem gewissen Punkt gut und Sinnvoll, wie bei den betreits angesprochenen Opfern sexueller Gewalt. Ich bin aber
      auch der Meinung dass keiner außer
      der Frau selbst darüber zu entscheiden hat ob sie das Kind groß ziehen möchte oder nicht Viele würden sagen ok dann halt Adoption doch einfacher macht das die ganze Sache nicht Und nicht nur Vergewaltigungs Opfer können ungewollt schwanger werden. Kondome können kleinst Löcher haben oder durch Medikente wird die Funktion der Pille beeinträchtigt. Dann gibt es Frauen die sich aus finanziellen oder sozialen Gründen kein Kind und/oder eine Schwangerschaft leisten können. Genau so ist es mit eventuellen Erbkrankheiten.
      Alles in Allem gibt es viele Gründe ein Kind, das kein nachweißbares Bewustsein hat, abzutreiben. Und von der gegenseite nur die "Moral", man dürfe ein unschuldiges Leben ja nicht einfach so nehmen.
      Es wird viel zu oft über die Frauen hinweg entschieden. Niemand sollte entscheiden dürfen ob eine Fraubdas Kind austrägt oder nicht als sie selbst, das Kinder kriegen ist mit vielen Risiken,Problemen und starken Gefühlen verbunden, doch letzendlich kann ich nur froh darüber sein nie eine solche Entscheidung treffen zu müssen. Aber eines ist eine Abtreibung niemals Mord, denn wenn Abreibung Mord ist sollte das für den Menstruationszyklus und sie Selbstbefriedigung des Mannes auch gelten, und das ist noch schwachsinniger, in meinen Augen jedenfalls.


      So ich hatte anscheinend im Bus zur Schule nichts besseres zu tun. Hoffe ich habe mit meiner Sicht der Dinge niemanden verletzt oder persönlich getroffen, das passiert bei so einem Thema recht schnel

      lG
      Akira
      Grüße
      Euer YUU