Gosho Aoyamas Assistenten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gosho Aoyamas Assistenten

      Ich hoffe selbst, dass das hier das richtige Forum ist, ansonsten verschiebt es einfach an die richtige Stelle. ^^

      Wie viele hier sicher wissen, ist ein kommerzieller Manga in den meisten Fällen keine Arbeit eines Solisten - das wäre vor allem bei wöchentlichen Serien, abhängig von Inhalt und Zeichenaufwand, auch nahezu unmöglich. Während der Manga-ka selbst jedoch (zurecht) für jeden Output mit seinem Namen Pate steht, treten die Personen, die ihm/ihr assistieren oft völlig in den Hintergrund. Im Rahmen des Forenthemas (und passend zum Titel XD) möchte ich hier einmal Gosho Aoyamas Assistenten vorstellen. Den Anfang macht dabei Yutaka Abe.

      Yutaka Abe

      Yutaka Abe (jap. 阿部 ゆたか, Abe Yutaka) ist vermutlich die Person, die Aoyamas Werdegang von Anfang an und am längsten begleitet hat und eigentlich kann man ausgerechnet bei ihm nicht von jemandem sprechen, der wie im obigen Abschnitt geschildert in der Obskurität verschwindet - zumindest in Japan ist er ein relativ bekannter Name, der sich mit seinen zahlreichen Shōjo-Werken (Manga für jüngere Mädchen) für die Magazine Hitomi und Nakayoshi (am meisten bekannt für Sailor Moon) und Lizenzcomics wie Dragon Quest: Legend of Rubiss einigen Ruhm erarbeitet hat und dem bereits mehrere Ausstellungen gewidmet wurden (siehe rechts). Geboren wurde er an einem 24. Februar in Shinjō (Präfektur Yamagata) und er ist seit 1979 als Mangazeichner aktiv, anfangs jedoch vor allem als Autor von Dōjinshi (im Selbstverlag herausgegebene Literatur).

      Abe hatte seinen Durchbruch bereits 1985 mit der Serie High! Step Jun!, die er mit Yasuichi Oshima für die Nakayoshi DX schuf und die als Sequel zu Little Jun aus der Feder von Oshima diente. Darin geht es um die noch äußerst junge aber hochbegabte Jun, die sich zwei Roboterfreunde baut und bereits in die Universität einschreiben darf, wo sie den Kommilitonen "Zero" kennenlernt - und in den sie sich verliebt. Die Geschichte wurde auch als Anime adaptiert (siehe links) und erschien auch in Frankreich, Spanien und Italien. Während dieser Zeit war er am Ekoda-Campus (Fakultät für bildende Künste) der Nihon-Universität eingeschrieben, wo er dem Mangaclub "Nekketsu Manga Konjō-kai" (ungefähr "Heißblütige Manga-Willenskraft-Gesellschaft") beitrat, deren Leiter er zeitweise wurde. Ihm folgte Gosho Aoyama, der zu dieser Zeit eigentlich noch Animator werden wollte und ihm seine Manuskripte zeigte, die Abe gut gefallen haben, der meinte, aus Aoyama könnte durchaus ein Mangaka werden. Aoyama wurde daraufhin tatsächlich erst einmal Abes Assistent, von dem er einiges zum Handwerk lernte und den Tipp bekam, immer wieder mit den eigenen Manuskripten bei den Verlagen vorstellig zu werden, damit sie sich den eigenen Namen merken. Außerdem steuerte er Illustrationen für von Abe im Rahmen des Clubs verlegten Magazinen wie "Bishōjo Shōkōgun" ("Schöne-Mädchen-Syndrom") und "Rori Rori 3 - Peppermint Milk Special" bei.

      Eine der Serien, bei denen Aoyama Abe 1986 assistierte, war die Krimiserie 100% Tantei Monogatari, die allerdings in Sachen Brutalität und Komplexität deutlich hinter Detektiv Conan steht (es gibt keine Morde und Fälle drehen sich eher um Sachen wie verschwundene Haustiere oder zerstörte Kuchen). Die Protagonistin Momoko Aoyama ist eine Oberschuldetektivin, die von Abe nach Aoyama selbst und seinem damaligen Lieblingsidol Momoko Kikuchi benannt wurde und die Detektei Aoyama ihres verstorbenen Vaters in Ekoda erbt. Momoko geht zudem auf die Ekoda-Oberschule, die Aoyama während der Arbeit an dieser Serie für Kaito Kid übernommen hat. Im Zuge einer Promo für diesen Manga kommen auch Kaito Kuroba und Aoko Nakamori im dritten Kapitel kurz vor. Im Gegenzug kommen in Kapitel 6 von Kaito Kid drei von Abe gezeichnete Mitschülerinnen vor, von denen eine Momoko ist. Schlussendlich hat Gosho Aoyama 1990 dem Einzelband von 100% Tantei Monogatari eine Bonusseite spendiert (siehe rechts), in der er schildert, dass es sogar Pläne für eine Geschichte gab, in der Momoko in eine Konfrontation mit Kaito Kid gerät, wozu es jedoch niemals kam. Den Namensgag wiederum erwiderte er, indem er die Deuteragonistin in Warte auf mich! nach demselben Prinzip "Mamiko Abe" nannte, nach Yutaka Abe und seinem damaligen Lieblingsidol Mamiko Takai.

      Spätestens mit Aoyamas zweiter wöchentlicher Serie Yaiba und seinem eigenen endgültigen Durchbruch als Künstler ist Abe konsequent als Assistent an seiner Seite geblieben. Doch nicht nur das: Auch an den Detektiv Conan Short Stories und den Shōgakukan-Lehrbüchern hat er sich beteiligt, Illustrationen für die Light Novels angefertigt und auch die Manga-Adaptionen zu den Kinofilmen (siehe links, nicht zu verwechseln mit den Anime Comics) und den Crossovern mit Lupin III stammen aus seiner Feder. Nichtsdestotrotz schrieb und zeichnete er auch immer an eigenen Projekten weiter; mit unter anderem Kuma-chan und FIGHT! hatte er noch einmal nennenswerte Erfolge. Momentan arbeitet er, seit diesem Jahr, an einer weiteren eigenen Serie, einem Mystery-Manga namens Triangle High School R, ein Sequel zu Triangle High School aus 1989. Laut eigener Angabe lebt er nach wie vor im Tokioter Bezirk Nerima, in dem sich auch der Ekoda-Campus befindet.

      Und ja, Yutaka Abe, der Täter aus Fall 4, ist nach ihm benannt. :D Er kommt außerdem als Maus/Ratte im Klassenzimmer in Lupin der Gleichgültige (neben anderen Tieren, die Assistenten Aoyamas verkörpern) und in einer Gedankenblase in Kapitel 129 von Yaiba vor.
    • Für die Vorstellung von Aoyamas namentlich wohl bekanntestem Assistenten schonmal danke :) ! Die gesammelten Informationen sind bestens für seinen ConanWiki-Artikel geeiget und sollten dort nicht fehlen (wenn ich das so anmerken und dich animieren darf, die Infos dort zu teilen :D ). Wie Aoyama ist er lange dabei und zählt mit seiner mehrere Jahrzenhte umfassenden Erfahrung zu einem Mangaka-Urgestein. Ich denke, dass lässt sich ohne Zweifel sagen.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Einige der Infos hatte ich bereits im Artikel zu den Assistenten eingefügt. Ich weiß nicht, ob sich ein eigener, ausführlicherer Artikel für ihn lohnt oder gewünscht ist - zumal "Yutaka Abe" bisher exklusiv für den Charakter festgelegt ist. Das müsste man dann irgendwie aufsplitten in den Charakter und die reale Person. Dann fahre ich passenderweise gleich mal mit dem anderen Yutaka fort, nicht zuletzt, weil ich im Fandom mehrmals mitbekam, wie die Namen der Beiden durcheinandergeworfen wurden:

      Yutaka Tani

      Yutaka Tani (jap. 谷 豊, Tani Yutaka) ist ebenfalls einer von Gosho Aoyamas frühesten Assistenten, den er bereits während seiner Zeit am Ekoda-Campus der Nihon-Universität kennengelernt hat. Da er meiner Kenntnis nach Aoyamas Kōhai war, dürfte er jünger oder zumindest in einem niedrigeren Jahrgang als er gewesen sein. Ein Geburtsjahr liegt mir zu ihm nicht vor. Da er neben einigen anderen realen Personen einen kurzen Gastauftritt in Aoyamas Dōjinshi WALK MAN aus den mittleren 1980er Jahren hat, könnte er durchaus Mitglied des örtlichen Mangaclubs, dem weiter oben erwähnten Nekketsu Manga Konjō-kai, gewesen sein oder ihn sogar darüber kennengelernt haben.

      Tani sitzt Aoyama in seinem Studio (aka seiner Wohnung XD) direkt gegenüber an einem Tisch, der mit der Kante an seinem Schreibtisch anschließt und hilft ihm dort bei den Manuskripten und den Layouts, ebenso wie beim Zeichnen diverser Statisten. Er ist außerdem der Zuständige für Gosho Aoyamas offizielle Webseite Conatsu, deren Grafiken er auch erstellt hat. Ja, auch die des Charakter-Roulettes, die üblicher(und fälschlicher-)weise Aoyama zugeschrieben werden. Außerdem gibt es eine Kategorie mit Illustrationen zu bestimmten Anlässen (Neujahr, japanischen Feiertagen, dem Knacken bestimmter Seitenbesucherzahlen oder einfach nur so), die Tani angefertigt hatte, was er mittlerweile aber leider eingestellt hat (siehe links). Tani ist obendrein riesengroßer Fan des Charakters Sonoko Suzuki und ihrer Synchronsprecherin Naoko Matsui, denen er eine komplette Unterseite gewidmet hat.

      Wie Abe auch hat er sich sowohl an den Detektiv Conan Short Stories und den Romanen beteiligt. Bei den Letzteren war er für die Illustrationen der Bände "Die Legende des vergrabenen Schatzes von Koshu" (jap. 甲州埋蔵金伝説, Kōshū Maizō-kin Densetsu) und "Mordsinfonie" (jap. 殺人交響曲, Satsujin Shinfonī) zuständig.

      Passend zu seiner oft karikierenden Darstellung als Alkoholiker hat er tatsächlich einen Manga veröffentlicht, bei dem es sich um einen Ratgeber für Bars und Cocktails handelt und der schlüssigerweise "Cocktail & Bar-Kurs" (jap. カクテル&バー講座, Kakuteru & Bā Kōza) heißt. Der andere Manga ist eine informative Geschichte des Buddhismus und seiner Riten, "Geheimnisse des Buddhismus" (jap. 仏教のひみつ, Bukkyō no Himitsu), den er zusammen mit Yoshihiro Matsumoto verfasst und alleine zeichnerisch umgesetzt hat (siehe rechts).

      Neben seinem bereits erwähnten Auftritt in WALK MAN ist Yutaka Tani auch in späteren Serien in kleinen Cameos zu sehen, nahezu immer als Mann mit spitzem Haar, einer Sonnenbrille und markanten Lippen, der nicht selten entweder raucht oder Alkohol trinkt. In Kapitel 14 von Kaito Kid ist er exakt so zu sehen, wie er angetrunken auf Aoko Nakamoris Weihnachtsfeier tanzt, wobei ein paar Leute ihn ansehen, und im Omake von Band 5 als einer der Mitarbeiter des "Drehteams", die das Set von Akakos Anwesen in das Kudo-Haus umbauen. In Yaiba betritt er in Kapitel 27 mit Aoyama und Eiichi Yamagishi ein Restaurant, das eigentlich als Falle für Yaiba Kurogane und seine Freunde gedacht war und wird mitsamt diesen verjagt, in Kapitel 69 sitzt er zusammen mit einer Frau auf einer Parkbank (schaut doch mal, ob ihr ihn findet, sobald Band 7 raus ist :D) und zusammen mit Aoyama und den anderen in einer Gedankenblase in Kapitel 129. In Detektiv Conan wiederum ist die gesamte Familie Tani gleich aus dem zweiten Fall nach ihm benannt, er selbst taucht kurz am Anfang von Kapitel 6 im Fernsehen zusammen mit Masaki Negishi auf, als Teil einer Comedysendung namens "Lach mit!", die Kogoro Mori gerade schaut. In den Bonusmanga der ersten Bände und Band 100 ist er regelmäßig als der "Alki-Detektiv" dabei.
    • Namako wrote:

      Einige der Infos hatte ich bereits im Artikel zu den Assistenten eingefügt. Ich weiß nicht, ob sich ein eigener, ausführlicherer Artikel für ihn lohnt oder gewünscht ist - zumal "Yutaka Abe" bisher exklusiv für den Charakter festgelegt ist. Das müsste man dann irgendwie aufsplitten in den Charakter und die reale Person.
      Eine separate Seite für den fiktiven Charakter und den realen Menschen würde sich meiner Meinung nach lohnen - was deine umfangreichen Recherche beweisen :) .

      Dasselbe gilt für Yutaka Tani (ich muss aufpassen, dass ich den Vornamen und das Kleidungsstück nicht verwechsle :S ). Die Widmung in Fall und Episode 2 mit dem Opener im japanischen TV wäre klarstellend für die deutschen Zuschauer zwar schön gewesen, aber ich schätze, zu RTL II-Zeiten hätte das nicht ins My Pokito-Programm gepasst und das Publikum mehr verwirrt denn erhellt.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob bei Pokito jemals derartige Recherchen über die Hintergründe zu den Serien angestellt wurden. :D Dann wiederum habe ich es buchstäblich kein einziges Mal gesehen, muss ich zugeben.

      Eiichi Yamagishi

      Eiichi Yamagishi (jap. 山岸 栄一, Yamagishi Eiichi) wurde im März 1965 in Itoigawa, einer Stadt in der Präfektur Niigata, geboren und ist ebenfalls einer der Assistenten der ersten Stunde von Gosho Aoyama. Er ist für alles "Unorganische", also alle technischen Zeichnungen zuständig - Gebäude, Fahrzeuge, Waffen, etc. - wobei ihm sein Hintergrund in diesem Feld behilflich ist, bei dem er sich auf das technische Zeichnen im Allgemeinen und Architektur im Speziellen festgelegt hat. Wenn er nicht gerade Aoyama bei diesen Dingen behilflich ist, betreibt er sein eigenes Architekturbüro, das er im Jahr 2005 gegründet hat. Yamagishi entwirft diese Dinge aber nicht nur und hält sie visuell fest, er entscheidet sie auch für die einzelnen Charaktere. Falls ihr euch also fragt, warum ein Charakter dieses oder jenes Fahrzeug fährt oder ein Organisationsmitglied eine bestimmte Waffe trägt, lag die Entscheidung in den meisten Fällen bei ihm.

      Über eigene Mangawerke verfügt er nicht, soweit ich weiß (und er hätte wohl auch garkeine Zeit dafür), aber wie einige der anderen Assistenten hat er abseits der Hauptreihe an den Detektiv Conan Short Stories und an den Shōgakukan-Lehrbüchern mitgewirkt. Bereits bei Aoyamas erstem bei Sunday veröffentlichtem Werk, der Kurzgeschichte Lupin, der Gleichgültige (auf Deutsch in Band 5 von Kaito Kid zu finden), hat er ihm assistiert und bekam dafür einen kleinen Cameo im Klassenzimmer als eine Art Kitsune, neben einigen anderen Tieren, welche die übrigen Assistenten verkörpern.

      Weitere Auftritte, passenderweise immer mit diesem fuchsartigen Blick (siehe auch beide Darstellungen zu diesem Text), hat er außerdem als Kind in Kapitel 11 und als "Kameramann" in den Omake von Band 1 und 5 zu Kaito Kid, zudem als Gast, der zusammen mit Gosho Aoyama und Yutaka Tani in Yaiba ein Restaurant besuchen will, das als Falle für Yaiba Kurogane dient und die dafür von Kumo-Otoko verjagt werden, als Shigeo Nagashimas Team-Mitglied Yamagishi in 3rd Base Fourth und zu guter Letzt natürlich als Eiichi Yamagishi, Manager von Yoko Okino in Detektiv Conan (siehe links). Als dieser tritt er auch in einer weiteren Anime-Fillerepisode, Kapitel 36 von Zero's Tea Time und in Band 5 von Hannin no Hanzawa-san auf. Obendrein ist neben anderen Geschäften mit seinem Namen hin und wieder ein ominöser "Yamagishi-Elektronikhandel" (jap. 山岸電気, Yamagishi Denki) in mehreren Serien zu sehen, manchmal mit nur teilweise erkennbarem Ladenschild (von dem oft nur die Kanji 岸電気 erkennbar sind), und in den Bonuscomics zu Detektiv Conan ist er teilweise als er selbst und manchmal als die lebende Marionette "Detektivpuppe Yama-chan" dabei.





      Masaki Negishi

      Auch Masaki Negishi (jap. 根岸 正樹, Negishi Masaki) ist bereits seit Beginn an Gosho Aoyamas Seite und unterstützt ihn beim Tuschen der fertigen Manuskriptseiten, die dieser vorher mit Yutaka Tani, Eiichi Yamagishi und Hotori Kurogo ausgearbeitet hat. Negishi teilt sich bei seiner Arbeit einen Doppeltisch mit Keiji Aso. Außerdem beteiligte er sich, wie die anderen, an den Detektiv Conan Short Stories. Auch er ist Alumni des Kunstbereichs am Ekoda-Campus der Nihon-Universität und war dort Kōhai Aoyamas, womit er wahrscheinlich jünger als dieser ist oder mindestens in einem niedrigeren Jahrgang war als er und ihn wahrscheinlich ebenfalls, wie Yutaka Abe, über den lokalen Mangaclub Nekketsu Manga Konjō-kai, kennenlernte. Negishi leidet laut Aoyama unter starkem Heuschnupfen, weshalb dieser den Frühling immer mit Negishis ständigem Niesen assoziiere. Auf dem Bild rechts kann man Gosho Aoyama (hinten links), Yutaka Tani (hinten rechts) und Masaki Negishi (im Vordergrund) bei der Arbeit sehen.

      Auf Gosho Aoyamas privater Webseite Conatsu, die von Yutaka Tani verwaltet wird, hat Negishi eine eigene kleine Unterseite, "Chef Negishi no Cooking Book" (jap. シェフ根岸のクッキングブック, Shefu Negishi no Kukkingu Bukku), dem Namen entsprechend ein (auschließlich japanisches) Online-Kochbuch, dessen Startseite von Negishis Selbstbildnis zusammen mit Ran Mori geziert wird. Seine Selbstkarikatur als rundlicher Mann mit verspiegelter Brille und Sommersprossen taucht auch in Kaito Kid als Ballon in Kapitel 8, als Klassenkamerad von Kaito und Aoko in Kapitel 19 und als Mitglied des "Drehteams" im Bonusmanga zu Band 5 auf. Masaki Negishi aus Fall 4 von Detektiv Conan ist nach ihm benannt und Akio Negishi aus Fall 70 bekam nicht nur seinen Familiennamen, sondern wurde offenbar sogar nach ihm modelliert (siehe links). Am Anfang von Kapitel 6 tritt er im Fernsehen zusammen mit Yutaka Tani auf, als Teil einer Comedysendung namens "Lach mit!", die Kogoro Mori gerade schaut. In den Bonusmanga tritt er als "Pummelchen-Detektiv" auf. Auch in Yaiba hat er mehrere Cameos im Hintergrund.
    • Namako wrote:

      Wenn er nicht gerade Aoyama bei diesen Dingen behilflich ist, betreibt er sein eigenes Architekturbüro, das er im Jahr 2005 gegründet hat. Yamagishi entwirft diese Dinge aber nicht nur und hält sie visuell fest, er entscheidet sie auch für die einzelnen Charaktere. Falls ihr euch also fragt, warum ein Charakter dieses oder jenes Fahrzeug fährt oder ein Organisationsmitglied eine bestimmte Waffe trägt, lag die Entscheidung in den meisten Fällen bei ihm.
      Das erklärt, warum die Gebäude in Detektiv Conan immer sehr detailliert gezeichnet sind und auch, warum sie nahe am Original gehalten sind (wenn die Gebäude denn in der Realität existieren). Ich finde es interessant und bemerkenswert, dass ein Architekt festes Mitglied in einem Manga-Team ist und sein Können und Wissen dauerhaft in das Werk einbringt.

      Namako wrote:

      Auf dem Bild rechts kann man Gosho Aoyama (hinten links), Yutaka Tani (hinten rechts) und Masaki Negishi (im Vordergrund) bei der Arbeit sehen.
      Solche Bilder sind echte Raritäten! Aoyama alleine bekommen die Fans auf Fotos ja schon eher selten zu Gesicht, aber ihn samt Mitarbeitern ist noch eine Stufe seltener. Danke fürs Posten :) !
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara