Manga und Anime

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Manga und Anime

      Hallo zusammen,

      Ich habe grade erst angefangen mit Conan und frage mich lohnt es sich zum Anime auch den Manga zulesen ??
      Hab jetzt bis Folge 11 geguckt und überlege mir halt auch den Manga zu kaufen.
    • Grundsätzlich lohnt es sich, den Manga zu lesen. Ich spreche jetzt für mich als Hardcore-DC-Fan, insofern ist meine Meinung da nicht ganz neutral. Aber als ich damals mit DC angefangen hatte, war das mit dem Anime. Und der Manga hat mich auch interessiert, sodass ich einfach damit angefangen habe. Das war (und ist heute noch) eine Bereicherung, weil du die Serie nochmal mit einem anderen Medium verfolgen kannst. Der Anime hat zum Beispiel ein paar Unterschiede zum Manga, die ziemlich gravierend sind. Ohne allzu viel zu spoilern: Folge 5 ''Explosion im Express'' und Folge 14 ''Masamis Armbanduhr'' haben in der Anime-Umsetzung jeweils eine deutliche Änderung zur Manga-Vorlage.

      Da du ganz neu mit DC angefangen hast, solltest du es einfach probieren und die ersten ein, zwei Bände lesen :) . Dann stellst du am besten fest, ob sich der Manga für dich persönlich lohnt oder nicht. Eins vorweg: Der Zeichenstil der ersten Bände ist - entsprechend des Alters der Kapitel (von 1994) - etwas rudimentär. Du gewöhnst dich aber schnell daran. Außerdem hat es einen gewissen Nostalgie-Charme. Wobei, die ersten Anime-Episoden haben ja dasselbe Phänomen.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara