Main-Plot & Charakterdiskussion

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frucht wrote:

      ulxTIMxate wrote:

      Ich lehne Azusa x Toru entschieden ab! Azusa ist so kindisch und einfältig, sie passt absolut null zu Toru, finde ich! Du sagst es ja selbst, sie ist selbst bei den kleinsten Kleinigkeiten des Alltags auf seine Hilfe angewiesen. Klar, sie hat das Potenzial sein Ruhepol zu sein, aber eine Beziehung auf Augenhöhe ist da nicht in Aussicht.
      Absolute Zustimmung. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Azusa x Bourbon unauthentisch wäre. Zudem ist mir auch immer noch nicht ganz klar, woher dieses scheinbare Verlangen der Fans kommt, die beiden als Paar zu sehen. Allerdings hast du dieses Problem nicht nur bei diesen beiden, sondern auch bei Shinichi x Ran und Heiji x Kazuha. Dort sind die Beziehungen ebenfalls nicht auf Augenhöhe.

      ulxTIMxate wrote:

      Der Funke springt bei mir immer noch nicht so wirklich über.
      Finde ich auch. Der Zeichenstil ist in meinen Augen auch nicht wirklich gut/sorgfältig. DC sieht eindeutig professioneller aus.
      Na ja, bin tatsächlich auch kein großer Kazuha-Fan mehr. Sobald sie involviert ist, werden sie und Ran zu so richtig albernen Teenie-Girls degradiert und sie ist ein wandelndes Filler-Warnschild. Sobald Kazuha involviert ist, bekommt man es immer mit extrem langen Fällen zu tun, die rein gar nichts zum Fortschreiten des Main-Plots beitragen.

      Bei Ran hingegen sieht die Sache ganz anders aus. Sie und Shinichi sind Seelenverwandte, das merkt man einfach. Selbe Einstellungen und Ansichten, zwischen ihnen besteht sogar eine telepathische Verbindung und beschützt werden muss sie auch nicht. Ganz im Gegenteil. Sie rettet ja eher schonmal Conan und Ai den Allerwertesten.
    • ulxTIMxate wrote:

      Na ja, bin tatsächlich auch kein großer Kazuha-Fan mehr. Sobald sie involviert ist, werden sie und Ran zu so richtig albernen Teenie-Girls degradiert und sie ist ein wandelndes Filler-Warnschild. Sobald Kazuha involviert ist, bekommt man es immer mit extrem langen Fällen zu tun, die rein gar nichts zum Fortschreiten des Main-Plots beitragen.

      Stimmt, jetzt wo du es sagst. Ich war noch nie ein Kazuah-Fan. Mich stören diese nicht plotrelevanten Fälle, nach einer Laufzeit von mittlerweile fast 30 Jahren, sowohl mit ihr als auch ohne sie, ebenfalls immens. Angeblich sollen diese nicht plotrelevanten Fälle beliebter sein als der Mainplot.

      ulxTIMxate wrote:

      Bei Ran hingegen sieht die Sache ganz anders aus.
      Da muss ich dir zum ersten Mal widersprechen: Ran wirkt im Vergleich zu Masumi und Haibara absolut austauschbar. Sie wirkt für mich immer wie ein typischer 0800-guter/lieber/hilfsbereiter Mangagirlcharakter, ohne echten Wiedererkennungswert(ihre eigenartige Frisur mal ausgenommen). Deshalb finde ich, dass Ai mit ihrer Vorgeschichte(auch wenn ich sie auch nicht mag) und Masumi mit ihren passablen Detektiv-Skills besser zu Shinichi passen würden. Und Momiji passt meiner Meinung nach auch besser zu Heiji als es das „Fillerwarnschild“ Kazuha, wie du so schön sagst, tut.
    • Frucht wrote:

      ulxTIMxate wrote:

      Na ja, bin tatsächlich auch kein großer Kazuha-Fan mehr. Sobald sie involviert ist, werden sie und Ran zu so richtig albernen Teenie-Girls degradiert und sie ist ein wandelndes Filler-Warnschild. Sobald Kazuha involviert ist, bekommt man es immer mit extrem langen Fällen zu tun, die rein gar nichts zum Fortschreiten des Main-Plots beitragen.
      Stimmt, jetzt wo du es sagst. Ich war noch nie ein Kazuah-Fan. Mich stören diese nicht plotrelevanten Fälle, nach einer Laufzeit von mittlerweile fast 30 Jahren, sowohl mit ihr als auch ohne sie, ebenfalls immens. Angeblich sollen diese nicht plotrelevanten Fälle beliebter sein als der Mainplot.

      ulxTIMxate wrote:

      Bei Ran hingegen sieht die Sache ganz anders aus.
      Da muss ich dir zum ersten Mal widersprechen: Ran wirkt im Vergleich zu Masumi und Haibara absolut austauschbar. Sie wirkt für mich immer wie ein typischer 0800-guter/lieber/hilfsbereiter Mangagirlcharakter, ohne echten Wiedererkennungswert(ihre eigenartige Frisur mal ausgenommen). Deshalb finde ich, dass Ai mit ihrer Vorgeschichte(auch wenn ich sie auch nicht mag) und Masumi mit ihren passablen Detektiv-Skills besser zu Shinichi passen würden. Und Momiji passt meiner Meinung nach auch besser zu Heiji als es das „Fillerwarnschild“ Kazuha, wie du so schön sagst, tut.
      Ich kann es aber sogar ein wenig nachvollziehen. Die Manga-Filler-Fälle haben oft wenigstens eine coole Grundthematik wie Vampire, brennende Hunde, Bomben im Stadion, verwunschene Schlösser usw. Dagegen sind die Main-Plot-Fälle in letzter Zeit total lame und kümmern einen im Grunde gar nicht, weil sie so uninteressant sind. Man ist eher genervt davon, dass die Fallaufklärung der Charakterinteraktion ständig ins Gehege kommt. Die besten Mainplot-Fälle sind nunmal die, in denen es zu direkten Konfrontationen mit der Orga kommt und eine derartige Konfrontation ist inzwischen schon 20 Bände her (die letzte nach deutschem Stand war ja im Mystery Train in Band 78).

      Ich liebe Ran spätestens seit der Kofferraumaktion. Da hat sie für mich einfach bewiesen, dass sie mehr ist als nur das liebe Mädchen/Love Interest des Protagonisten. Sie hat sowohl eine tragische Vergangenheit (Eltern, die getrennt leben, ein saufender, wettsüchtiger Vater, der nichts verdient und irgendwie versucht sie verzweifelt diese kaputte Familie zu reparieren und wieder zusammenzuführen. Dann bricht auch noch der einzige Mensch weg, der ihr Halt gegeben hat, sprich Shinichi und sie wird ständig in irgendwelche Mordfälle etc. hineingezogen), als auch einen gewissen Scharfsinn, der sich immer zeigt, wenn sie kurz davor ist, Conans Geheimnis aufzudecken oder eben auch als sie Jodie auf die Schliche gekommen ist. Damals dachte ich immer, Conan würde Ran erfolgreich aus allem raushalten, sollte es jemals zur Entscheidungsschlacht mit der Orga kommen, aber seit der Konfrontation zwischen Jodie und Vermouth bin ich fest davon überzeugt, dass Ran sogar an vorderster Front mitkämpfen wird, sollte der Tag jemals kommen.

      Ich wüsste keinen vergleichbaren Charakter. Optisch sind Kazuha und Aoko zwar irgendwie Abziehbilder von ihr, aber sie übertrifft einfach jeden anderen weiblichen Charakter im Franchise. Sogar Masumi! Als Ran sich sicher war, dass Conan Shinichi ist, hat sie es für sich behalten und ihm vertraut. Masumi hingegen stellt ihn und Ai bei jeder Gelegenheit bloß und bringt ihn in Bedrängnis, um das Geheimnis aus ihm rauszuquetschen. Ein weiteres Beispiel war die Geiselnahme in der Detektei. Masumi hätte es hingenommen, dass das Sondereinsatzkommando der Polizei den Geiselnehmer durchs Fenster erschießt, doch Ran wusste direkt, dass das unmöglich Shinichis Intention sein kann und hat die Vorhänge zugezogen. Sie ist einfach der moralische Prüfstein, an dem schon so mancher Charakter zerschellt ist. Und das ohne mit erhobenem Zeigefinger so zu tun, als sei sie was Besseres. Sie folgt einfach nur ihrem Herzen und tut, was sie kann.
    • ulxTIMxate wrote:

      Die Manga-Filler-Fälle haben oft wenigstens eine coole Grundthematik wie Vampire, brennende Hunde, Bomben im Stadion, verwunschene Schlösser usw.
      So kann man es zwar auch sehen, doch nach so vielen Fällen ist es selbstredend Aoyama einfach nicht mehr möglich, Fälle zu zeichnen, die sich untereinander ernsthaft unterscheiden. Man hat mittlerweile das Meiste bereits unzählige Male durchgekaut. Auch habe ich das Gefühl, dass Conan scheinbar nie aus seiner Rolle ausbricht.

      ulxTIMxate wrote:

      Dagegen sind die Main-Plot-Fälle in letzter Zeit total lame und kümmern einen im Grunde gar nicht, weil sie so uninteressant sind.
      Ich glaube, da sollte man unterscheiden zwischen Mainplot und Mainplot-Fall. Die Mainplot-Fälle sind, wie der Name bereits vermuten lässt, lediglich normale (Filler)-Fälle mit Mainplot-Elementen. Diese Mainplot-Elemente sind für mich immer interessanter als die Fälle an und für sich. Das Problem ist allerdings, dass diese Elemente immer nur ganz rar und häppchenweise präsentiert werden, zudem gleichzeitig viele dieser Elemente/Handlungsstränge einfach nicht abgeschlossen werden. Vielleicht ist das der Grund, weshalb das Interesse zum Mainplot im Allgemeinen sinkt, liegt also wahrscheinlich gar nicht am fantastischen Mainplot an sich, sondern ehr an der zu geringen bzw. ungleichmäßigen Dosierung.

      ulxTIMxate wrote:

      Die besten Mainplot-Fälle sind nunmal die, in denen es zu direkten Konfrontationen mit der Orga kommt
      Auch da meinst du vermutlich das Mainplot-Element an und für sich, und nicht unbedingt den Fall an sich.

      ulxTIMxate wrote:

      und eine derartige Konfrontation ist inzwischen schon 20 Bände her (die letzte nach deutschem Stand war ja im Mystery Train in Band 78).
      Wenn du die Konfrontation mit Bourbon und Fake-Sherry meinst, dann kannst du auch Scarlet-Return dazuzählen, auch wenn Bourbon ein NOC ist. Und die letzte direkte Konfrontation mit der BO war auch, nach japanischem Stand, erst vor Kurzem und die hatte es sowas von in sich. Steckt so ziemlich jeden Fall in die Tasche.

      ulxTIMxate wrote:

      Sogar Masumi! Als Ran sich sicher war, dass Conan Shinichi ist, hat sie es für sich behalten und ihm vertraut. Masumi hingegen stellt ihn und Ai bei jeder Gelegenheit bloß und bringt ihn in Bedrängnis, um das Geheimnis aus ihm rauszuquetschen.
      Naja, Ran hat allerdings ebenfalls zu Beginn des Mangas Conan mehrere Male bloßgestellt, als er ihr verdächtig vorkam, nur eben beim Auftakt zur Schulaufführung nicht. In dieser Hinsicht ist Ran demnach nicht besser als Masumi.

      ulxTIMxate wrote:

      Optisch sind Kazuha und Aoko zwar irgendwie Abziehbilder von ihr,
      Ich finde bei Kazuha ist es genau umgekehrt: Optisch sieht sie Ran überhaupt nicht ähnlich, aber von ihren Eigenschaften her ist sie eine reine Ran-Kopie, genau wie Heiji eine reine Shinichi-Kopie ist, nur halt kindischer und unreifer.
    • Wird ja auch echt mal Zeit, dass da noch was kommt. Na ja, der Bourbon-Arc war halt auch einfach extrem unbefriedigend durch die NOC-Enthüllung. Gerade auch weil direkt davor derselbe Twist bereits bei Kir angewandt wurde. Ich finde sowieso, dass mittlerweile so viele Geheimdienste involviert sind und Conan schon so viele mächtige Verbündete um sich geschart hat, dass er die Orga schon 100x hätte zerschlagen können. Zumindest deren japanische Mitglieder.

      Ran hat ja auch eine Charakterentwicklung durchlaufen. In der Anfangszeit hat sie doch praktisch in jedem Kapitel etwas zerstört und ist total ausgerastet. So extrem ist sie doch längst nicht mehr.
    • ulxTIMxate wrote:

      Ran hat ja auch eine Charakterentwicklung durchlaufen.
      Wie man es nimmt. Bloßgestellt hat sie Conan trotzdem, und ich glaube, dass sie bei begründetem Verdacht es wieder tun würde, schließlich belügt er sie die ganze Zeit.

      ulxTIMxate wrote:

      Wird ja auch echt mal Zeit, dass da noch was kommt.
      Also solltest du nicht auf aktuellem japanischen Stand sein, so sei dir gesagt, dass die neuliche Konfrontation der Hammer war. Außerdem steht da noch der BIG-MOVE der BO im Raum. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir zu Kapitel 1100 diesen BIG-MOVE zu sehen bekommen und es ordentlich knallen wird.
    • Lasst euch bei der Diskussion nicht stören. Ich packe nur das, was mit Zero's Tea Time Band 2 nichts zu tun, in einen separaten Thread.

      Fröhliches Weiterdiskutieren :) !


      Frucht wrote:

      ulxTIMxate wrote:

      Die Manga-Filler-Fälle haben oft wenigstens eine coole Grundthematik wie Vampire, brennende Hunde, Bomben im Stadion, verwunschene Schlösser usw.
      So kann man es zwar auch sehen, doch nach so vielen Fällen ist es selbstredend Aoyama einfach nicht mehr möglich, Fälle zu zeichnen, die sich untereinander ernsthaft unterscheiden. Man hat mittlerweile das Meiste bereits unzählige Male durchgekaut. Auch habe ich das Gefühl, dass Conan scheinbar nie aus seiner Rolle ausbricht.
      Was die sich wiederholenden Thematiken angeht, bin ich ganz bei dir. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich das immer wieder als angenehm empfinde: In vielen Heiji-Fällen kommen herrschaftliche Häuser wie z. B. Villen vor, was früher (Mord in einem verschlossenen Zimmer) wie heute (Zombie-Fall, Nue-Fall) nostalgisch auf mich wirkt. Dasselbe trifft auf die Verhaltensweisen der Charaktere zu. Das Character Development ist in Detektiv Conan nicht so stark ausgeprägt wie in anderen Shonen-Reihen. Das ermöglicht wiederum, dass Fälle von vor 20 Jahren starke Ähnlichkeit mit heutigen Fällen aufweisen. Für Fans von Kontinuität ist das ein klarer Pluspunkt!
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara