Band 98

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Band 98 ist seit dem 3. September offiziell hierzulande erhältlich! Wieder finden elf Weekly-Kapitel ihren Weg in die gedruckte Form gefunden.

      Neben dem Weekly-Fehler-Thread gibt es natürlich noch weitere Aspekte, die den Band betreffen: Wie sieht es diesmal mit dem Cover aus? Was ist mit den Unterschieden zwischen dem japanischen und dem deutschen Band? Überzeugt euch Band 98, habt ihr ihn schon gekauft oder wartet ihr noch?

      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • Ich mochte Momiji Ooka seit ihrer Einführung gar nicht. Aber jetzt beim lesen des Bandes ist sie mir doch irgendwie ein bisschen sympatisch geworden.
      Highlight Fälle sind aber eher der Shukichi und der Abschluss des Lackteller Falls.

      Zum Band selbst, uff. Also die Fehler sind schon ein starkes Stück und ich bin wirklich unzufrieden mit der Qualität und dem Leseerlebnis des Bandes.
      Es ist teilweise wirklich beschissen. Der "Footbowl" Fehler ist wirklich übel. Man merkt es ist etwas falsch und korrigiert es dann falscher. Und zur Krönung lässt man den Weekly Entschuldigungs Text mit drinnen und macht im Kapitel das ja vorher richtig war einen neuen Fehler. Also das liest ja wirklich niemand mehr Korrektur. Ein unding.

      Hier haben wir schonmal über unseren ersten (eher negativen) Eindruck gesprochen. Ausführliches gibt es dann im ConanCast, aber mittlerweile bin ich von den EMA Conan Veröffentlichungen echt angefressen.
      Hier könnte Ihre Signatur stehen.
    • Band 98 dürfte einer der bisher größten Unverschämtheiten sein. Nie zuvor habe ich bereits in der ConanNews-Meldung auf Versäumnisse im Rahmen einer Manga-Veröffentlichung hingewiesen.
      Da wünscht man sich doch schon fast die Zeit zurück, als es noch keine WEEKLY-Veröffentlichungen gab … ich will so gar nicht denken, die Qualität des Hauptwerkes leidet jedoch offensichtlich unter den Weeklies noch mehr.
      EDIT: Selbstverständlich will ich NICHT, dass die Weeklies eingestellt werden!!!! Das darf nicht passieren, also: Muss Egmont die Qualitätsschraube dringend wieder drehen.
      Like ConanNews auf Facebook, folge ConanNews auf Twitter sowie Instagram und tritt unserem Discord-Server bei! :)
    • Ich bin in der Regel mit Kritik an EMA sparsam und komme mit vielen Fehlern gut zurecht. Diesmal muss ich aber schreiben, dass die Bandveröffentlichung wirklich mehr schlecht als recht gelungen ist.

      Zu Beginn des Bandes steht im Impressum anstelle des Copyright-Symbols immer noch das ''@''-Zeichen. In Fall 4 steht der Magazin-Veröffentlichungstext drinnen. Einige Namen sind im Band falsch. Darüber wurde bereits geschrieben. Fall 11 hat auf dem Cover einen leichten Schwarzdruck-Fehler meiner Meinung nach. Dass die Fehler aus den Weekly-Veröffentlichungen nicht behoben wurden, ist schade. Seit Beginn der Veröffentlichungen der Weeklies haben die gedruckten Bände meinem Empfinden nach an gestalterischer Qualität abgenommen.

      Ich habe das Gefühl, dass EMA sich mit dem Weekly-Projekt ein wenig übernimmt. Vielleicht ist der zeitliche Druck bei der Übersetzung der einzelnen Kapitel zusammen mit der Personalstärke des Verlags zu groß. Vielleicht hat EMA schlichtweg keine Kapazitäten, um jemanden der Qualitätskontrolle halber über die Kapitel für die Band-Veröffentlichung lesen zu lassen. Dafür mache ich, wenn dem so ist, EMA keinen Vorwurf. Wenn die Weeklies den Verlag unter Stress setzen, kann ich das nachvollziehen und finde es überhaupt nicht schlimm. Nur wünschte ich mir dann, dass EMA das Weekly-Projekt einstellt und sich voll und ganz auf die Band-Veröffentlichung konzentriert. Es ist als Fan nämlich schade, einen zum Teil unausgegorenen Band in den Händen zu halten, gerade im Hinblick auf die vorherige kontinuierlich hohe Qualität der Bände. Sicher gab es auch früher Fehler, aber nicht in der Häufigkeit.

      Außerdem könnte sich EMA Zeit und Nerven sparen, wenn sie nicht gefühlt bei jeder zweiten Weekly-Veröffentlichung über Social Media Fragen über verspätete Veröffentlichungen beantworten müssten. Ich meine das nicht böse. Es ist nur mein Wunsch, dass, wenn es wirklich am Aufwand liegt, die Weeklies lieber eingestellt werden sollten, als dass sich der jetzige Trend fortsetzt.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • New

      Zero wrote:

      Außerdem könnte sich EMA Zeit und Nerven sparen, wenn sie nicht gefühlt bei jeder zweiten Weekly-Veröffentlichung über Social Media Fragen über verspätete Veröffentlichungen beantworten müssten. Ich meine das nicht böse. Es ist nur mein Wunsch, dass, wenn es wirklich am Aufwand liegt, die Weeklies lieber eingestellt werden sollten, als dass sich der jetzige Trend fortsetzt.
      Also das Argument finde ich ziemlich schwach, wenn damit die schlechte Qualität des Bandes begründet werden soll.
      Ich kenne die Firmen/Personalstruktur von EMA nicht, aber normalerweise sollte man einen Social Media Manager haben, der nichts anders tut außer solche Kanäle zu betreuen. Dieser Manager hat mit einer redaktionellen Band Veröffentlichung dann nichts am Hut. Aber scheinbar macht das bei EMA nur irgendwer neben bei? Sonst wären so Social Media Kanäle wie ihr Youtube Kanal wohl nicht tot.

      Und wenn die Fragerei nach den Weekly Kapiteln und deren Beantwortung schon so viel Zeit kosten sollte, stellt sich mir die Frage: Warum kommuniziert denn nie jemand im vorhinein über den EMA Kanal? Es wäre so leicht zu schreiben:
      "Diese Woche erscheint regulär kein Kapitel in Japan, nächstes Kapitel erst am XXX" Oder
      "heute gab es Verzögerungen bei der Veröffentlichung, veröffentlichung erfolgt erst bla bla" oder
      "Heute ist das neue Weekly Kapitel erschienen, zu kaufen gibt es das hier: ..."

      Es ist mir absolut unverständlich, wieso man das nicht macht. Unternehmerisches 1x1. Fast immer steht im japanischen Magazin beim letzten Kapitel eines Falles, wann es mit dem nächsten Kapitel weitergeht. Vielleicht hätte man sich die Fragerei ersparen können, wenn man nicht den Namen Weekly gewählt hätte, der suggeriert, dass wöchentlich Kapitel erscheinen, was seit Aoyamas Rhythmusumstellung nicht mehr der Standard ist.

      Ich muss sagen, dass ich Weekly nicht mehr missen möchte. Das Weekly Angebot finde ich nach wie vor sehr gut. Und ich weiß nicht wie es euch geht, aber Fehler in der Weekly Veröffentlichung finde ich unproblematisch. Durch den Zeitdruck bei der Übersetzung usw. habe ich durchaus Verständnis, wenn sich mal der Fehlerteufel einschleicht. Die Übersetzungsarbeit ist sicher nicht ohne und sehr anspruchsvoll.

      Wo ich den Fehler sehe ist die Übertragung der Weeklys in den fertigen Band. Und für Fehler die hier gemacht werden, habe ich kein Verständnis mehr. Denn bis das fertige Weekly in einen Band kommt, vergehen keine Wochen, sondern Monate! Hier kann man sich die Zeit einteilen. Von Druck kann bei diesem Arbeitsschritt in meinen Augen keine Rede mehr sein. Es ist genug Zeit, Weekly Anmerkungstexte zu entfernen, bei leeren Sprechblasen noch mal nachzufragen, ob da nicht was fehlt und selber nochmal einen Quality Check zu machen. Dann fällt zumindest auf, dass der Name eines Charakters im einen Panel richtig und im nächsten falsch ist. Dafür muss man nicht mal die Serie kennen, sondern nur aufmerksam lesen. Und selbst wenn man gar keine Ahnung von Detektiv Conan hat, dann gibt es hier ja sogar einen Thread wo eingefleischte Fans auf Fehler hinweisen.

      Jetzt fällt es mir persönlich schwer, dies alles dem neuen Redakteur Marco Walz anzukreiden. Kann ja sein, dass das Steffen Hautdog hat kommen sehen und deswegen seinen Hut gezogen hat, bevor weekly in einen Band übertragen wurde. Alles nur Spekulationen. Trotzdem bleibt es auffälig, dass die Übertragung von Weeklyform in Bandform unter dem aktuellen Redakteur nicht gut klappt. Außerdem sehe ich es als die Aufgabe des Redakteurs, Fehler zu korrigieren. Ob weekly einzustellen die Lösung ist? Ich habe starke Zweifel. Denn wenn der Fehler darin liegt, dass aktuell niemand einen Quality Check macht, dann lesen wir die Fehler halt nicht nur im Weekly und der Band Veröffentlichung sondern nur in der Band Veröffentlichung. Das Ergebnis das wir einen Band mit vielen Fehlern haben bleibt das selbe. Mir scheint es so, als hätten sich unsere damaligen Befürchtungen bewahrheitet: Man nimmt einfach die Weekly Veröffentlichungen und klatscht die in einen gedruckten Band. Sei es aus Kostengründen oder weil es dem Redakteur egal ist.

      Und das ist eine Katastrophe für Detektiv Conan. So kann das nicht weitergehen.
      Hier könnte Ihre Signatur stehen.
    • New

      Herr Morita wrote:

      Ich kenne die Firmen/Personalstruktur von EMA nicht, aber normalerweise sollte man einen Social Media Manager haben, der nichts anders tut außer solche Kanäle zu betreuen. Dieser Manager hat mit einer redaktionellen Band Veröffentlichung dann nichts am Hut. Aber scheinbar macht das bei EMA nur irgendwer neben bei?
      So habe ich das bisher auch wahrgenommen. Die Rückmeldungen über Twitter auf Anfragen kamen iirc von Marco Walz. Gut, wenn er direkt angeschrieben wird, ist es verständlich, wenn auch er antwortet. Aber ich denke, dass die Betreuung der Social Media-Kanäle nicht zu seinen Hauptaufgaben gehört.

      Herr Morita wrote:

      Und wenn die Fragerei nach den Weekly Kapiteln und deren Beantwortung schon so viel Zeit kosten sollte, stellt sich mir die Frage: Warum kommuniziert denn nie jemand im vorhinein über den EMA Kanal?
      Das ist eine gute Frage. Bei der Verschiebung eines Kapitels hatte EMA im Voraus kommuniziert, dass die Veröffentlichung zum ursprünglichen Zeitpunkt nicht stattfindet. Es wäre schön, wenn dies öfters geschehen würde.

      Herr Morita wrote:

      Und ich weiß nicht wie es euch geht, aber Fehler in der Weekly Veröffentlichung finde ich unproblematisch.
      Mich stören Fehler in den Weeklies auch nicht. Nur geht der Trend leider in die Richtung, dass diese mehr oder weniger ohne Qualitätskontrolle in die Bände reinrutschen.

      Herr Morita wrote:

      Von Druck kann bei diesem Arbeitsschritt in meinen Augen keine Rede mehr sein.
      Was ich mir auch überlegt habe, ist, dass der Druck eben bei der Übersetzung der Weeklies da ist. Die Kapitel sollen zum geplanten Release-Termin erscheinen. Und nach der Veröffentlichung erfolgt keine Prüfung mehr. Der womöglich bei der Erstellung der Weeklies bestehende Druck fließt quasi ungefiltert in Form der Fehler in den Band ein. Und bei einer reinen Band-Veröffentlichung ist der Zeitraum bis zum Release-Termin größer als bei den Weeklies. Ich schätze, dass dadurch eventuelle Flüchtigkeitsfehler durch mehr Zeit für die Bearbeitung eines Kapitels vermieden werden können.

      Herr Morita wrote:

      Ob weekly einzustellen die Lösung ist? Ich habe starke Zweifel. Denn wenn der Fehler darin liegt, dass aktuell niemand einen Quality Check macht, dann lesen wir die Fehler halt nicht nur im Weekly und der Band Veröffentlichung sondern nur in der Band Veröffentlichung. Das Ergebnis das wir einen Band mit vielen Fehlern haben bleibt das selbe.
      Gibt es Informationen dazu, ob es früher bei EMA für die Bände Qualitätskontrollen gab? Das wäre für die Diskussion hier ganz interessant zu wissen.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • New

      Zero wrote:

      Gibt es Informationen dazu, ob es früher bei EMA für die Bände Qualitätskontrollen gab? Das wäre für die Diskussion hier ganz interessant zu wissen.
      Schau mal im ConanWiki vorbei. Der Personal- bzw. Stellenabbau ist eindeutig belegt, sodass mehr auf den Verantwortlichen Redakteur zurückfällt als früher.
      Like ConanNews auf Facebook, folge ConanNews auf Twitter sowie Instagram und tritt unserem Discord-Server bei! :)
    • New

      Zero wrote:

      Was ich mir auch überlegt habe, ist, dass der Druck eben bei der Übersetzung der Weeklies da ist. Die Kapitel sollen zum geplanten Release-Termin erscheinen. Und nach der Veröffentlichung erfolgt keine Prüfung mehr.
      Doch, passiert offensichtlich schon - z.B. hat Ran in Kapitel 1039 einen Gutschein in der Hand, der im WEEKLY als "Büfett Beika" eingedeutscht wurde und Ran spricht auch von einem Büfett in Dialog, obwohl da im Original schon von dem Hammelfleischeintopf die Rede ist, ein Gericht, was ja später im Fall noch wichtig wird mit den Fallcharakteren. In der Bandfassung wurde diese Stelle angepasst, auf dem Gutschein steht jetzt "Hammelmann Beika" und Ran spricht von in ihrem Dialog ebenfalls von einem Hammelfleischeintopf.

      An manchen Stellen wird also im Nachhinein sehr wohl noch geprüft und angepasst, wo die Übersetzung in Nuancen daneben lag - aber gravierende Fehler wie das "Yusako"-Panel werden nicht korrigiert.
    • New

      Mario-WL wrote:

      Schau mal im ConanWiki vorbei. Der Personal- bzw. Stellenabbau ist eindeutig belegt, sodass mehr auf den Verantwortlichen Redakteur zurückfällt als früher.
      Nach der Liste müsste die Qualität dann ja, gemessen an der Personalstärke, seit duzenden Ausgaben rückläufig sein. Die gravierenden Einschnitte sind aber erst seit den Weeklies vorhanden. Welche zusätzlichen Aufgaben auf den verantwortlichen Redakteur zurückfallen, ergibt sich daraus nicht.

      Serinox wrote:

      Doch, passiert offensichtlich schon - z.B. hat Ran in Kapitel 1039 einen Gutschein in der Hand, der im WEEKLY als "Büfett Beika" eingedeutscht wurde und Ran spricht auch von einem Büfett in Dialog, obwohl da im Original schon von dem Hammelfleischeintopf die Rede ist, ein Gericht, was ja später im Fall noch wichtig wird mit den Fallcharakteren. In der Bandfassung wurde diese Stelle angepasst, auf dem Gutschein steht jetzt "Hammelmann Beika" und Ran spricht von in ihrem Dialog ebenfalls von einem Hammelfleischeintopf.
      Das verwundert mich. Immerhin ist eine Qualitätskontrolle in der Regel auf das gesamte Werk bezogen, nicht auf einzelne Szenen. Und selbst, wenn dem nicht so wäre, liegt der Fokus eher auf den essentiellen Szenen als auf kleinen Details (wobei ich mich darüber freue, dass es überhaupt Korrekturen gibt). Ob ich das als Prüfung beschreiben kann, weiß ich nicht. Wenn ja, dann ist sie zumindest eher halbherzig als vollständig erfolgt.
      „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
    • New

      Zero wrote:

      Die gravierenden Einschnitte sind aber erst seit den Weeklies vorhanden.
      Qualitätsmängel gibt es in Detektiv Conan eigentlich schon seit immer. Der Personal- bzw. Stellenabbau zeigt jedoch auf, dass die Aufgabenbewältigung nicht einfacher geworden sein kann. Dass diese Aufgaben durch WEEKLY sogar deutlich angestiegen sind, merken wir alle, die das Qualitätsprodukt in (digitalen) Händen halten, nun so stark wie nie zuvor. Da scheint was nicht gänzlich optimiert zu sein, wenns nur für das reicht, was wir bekommen.
      Like ConanNews auf Facebook, folge ConanNews auf Twitter sowie Instagram und tritt unserem Discord-Server bei! :)