Voting 20: Ein Ausflug nach Satsuma und das Polizeihauptquartier

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

ProSieben MAXX zeigt Magic Kaito 1412 in Doppelfolgen! Diskutiert jetzt mit!

  • Voting 20: Ein Ausflug nach Satsuma und das Polizeihauptquartier

    Welche Episode ist dein Wochenfavorit? 11
    1.  
      Love-Story im Polizeihauptquartier 6 (Teil 2) (6) 55%
    2.  
      Love-Story im Polizeihauptquartier 6 (Teil 1) (2) 18%
    3.  
      Kogoro, betrunken in Satsuma (Teil 2) (2) 18%
    4.  
      Die geheimnisvollen 20 Zentimeter Größenunterschied (1) 9%
    5.  
      Kogoro, betrunken in Satsuma (Teil 1) (0) 0%
    Drei Filler und zwei Manga-Umsetzungen stehen zur Wahl für die Episode der Woche! Ob Kogoro in Satsuma, die Love-Story im Polizeihauptquartier oder der mysteriöse Größenunterschied: Ihr entscheidet, wer weiterkommt!

    Diese Episoden erwarten uns in dieser Woche:

    Episode 422: Kogoro, betrunken in Satsuma (Teil 1)
    Episode 423: Kogoro, betrunken in Satsuma (Teil 2)
    Episode 424: Love-Story im Polizeihauptquartier 6 (Teil 1)
    Episode 425: Love-Story im Polizeihauptquartier 6 (Teil 2)
    Episode 426: Die geheimnisvollen 20 Zentimeter Größenunterschied

    Diese Umfrage läuft genau eine Woche und endet am 09. November 2019 um 18:00 Uhr.
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
  • Auch die Doppelfolge zu Beginn der Woche ist gut!
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara