Episode 955: „Das Geheimnis des Insektenmenschen“

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Der Sieger des CharakterContests 2020 steht fest!

ProSieben MAXX zeigt die fünfte Staffel von Detektiv Conan in Doppelfolgen! Diskutiert jetzt mit!

  • Episode 955: „Das Geheimnis des Insektenmenschen“

    Heute wurde im japanischen Fernsehen die 955. Episode des Animes mit dem übersetzten Titel „Das Geheimnis des Insektenmenschen“ ausgestrahlt.

    In der Folge fahren die Detective Boys (ohne Ai) in ein Dorf, das für eine seiner Attraktionen eine gewisse Berühmtheit erlangt hat. Dort treffen sie auf Kinder, die Insektenkostüme tragen und die Aufgaben der Erwachsenen übernehmen, während diese im nahe gelegenen Wald mit Bauarbeiten beschäftigt sind. Wie die Detective Boys erfahren, sind sie auf der Suche nach dem Schatz einer Göttin.

    Wie gefällt euch die Episode?
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara
  • Die beste Szene der Episode hat @Herr Morita mit dem Screenshot eingefangen, einfach herrlich, wie Genta am Ende diesen Blick aufsetzt! An sich hat die Folge viel Humor, was mir bei dem Fall sehr gefällt. Im Vergleich zu Episode 943 ist der Humor für mich persönlich eher zugänglich. Es ist interessant, zu sehen, wie die Kinder des Dorfes die Aufgaben der Erwachsenen übernehmen, während diese dem Schatz hinterherjagen.
    „Wie ist die Logik, von der ich gerade sprach, wohl in der Welt stationiert? Der ursprüngliche Gedanke ist doch, man sieht etwas und erschrickt, und dieses Erschrecken, eine natürlich aufkommende Empfindung, wird kontrolliert. Einen solchen Gedanken kann man nur in metaphysische Worte fassen, und das Gesellschaftstier namens Mensch hat dem Inhalt dieser metaphysischen Worte eine neue Bedeutung zugewiesen. Wie es dem Gesellschaftstier typisch ist, findet in dieser Bedeutung kein Individualismus statt. Daher ist die Welt überschwemmt von Anachronismen.“ - Chuya Nakahara