Wann wird Zeros Teezeit auf Deutsch veröffentlicht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Detektiv Conan kehrt zurück zu ProSieben MAXX!

    • Wann wird Zeros Teezeit auf Deutsch veröffentlicht?

      Jetzt mal Butter bei die Fische: Das Detektiv Conan-Spin-Off Zeros Teezeit startete im Mai 2018 in Japan. Das ist nun ein Jahr her.

      Doch wir haben noch immer keinerlei Information über einen deutschsprachigen Release, obwohl ich mir diesen wirklich sehr wünschen würde. Gerade dadurch, dass Aoyama mit seinem neuen Rhythmus nun häufiger Pausen einlegt und sich der Release neuer Conan-Bände in Japan und schließlich auch in Deutschland immer mehr in die Länge ziehen wird, brauchen wir ein gutes, dauerhaftes Ersatzprogramm. Sonderbände? Ja, aber davon haben wir schon reichlich. Short Stories? Ist gescheitert und eine Neuauflage unwahrscheinlich. Was bietet sich sonst an? Ja, Zeros Teezeit!!

      Es scheint für mich mehr als offensichtlich, dass der neu angekündigte Sonderband "Bourbon on the Rocks" ein großer Testballon für das Spin-Off ist. Verkauft sich der Sonderband gut, wagt sich der Verlag an Zeros Teezeit heran. Doch wie lange dauert das? Der neue Sonderband erscheint irgendwann zwischen Oktober 2019 und März 2020 – mehr Informationen gibt man momentan nicht preis. Wenn dann noch die Verkaufszahlen ausgewertet werden müssen, hat man frühstens Anfang 2020 verlässliche Ergebnisse, um sich ernsthaft um das Zero-Spin-Off zu bemühen. Das dieses dann noch im Frühjahr-/Sommer-Programm 2020 seinen Weg nach Deutschland finden könnte, ist zeitlich eher unrealistisch, also kann man beim angegebenen Ablauf erst ab Oktober 2020 mit einem deutschsprachigen Release rechnen. Viel zu spät, wie ich finde.

      Ich hätte tatsächlich nichts dagegen, wenn Zeros Teezeit möglichst zeitnah seinen Weg nach Deutschland finden würde und denke auch, dass sich dieses sehr gut verkaufen könnte. Natürlich würde es nicht an die Verkaufszahlen des Originalmangas heranreichen und auch nicht an die einiger Sonderbände, aber die Perfomance dürfte dennoch im guten Bereich liegen. So jedenfalls meine Einschätzung.

      Würdet ihr euch auch so sehr über einen deutschsprachigen Release des Spin-offs freuen oder interessiert euch Zeros Alltag absolut gar nicht? Diskutiert gerne mit mir darüber. :)
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • Also ich als großer Amuro-Fan würde ein deutsches Release natürlich nur zu gern sehen!
      Ob er sich gut genug verkaufen würde, kann ich nicht einschätzen, da ich mich allgemein mit der deutschen Conan Community und den ganzen Zahlen nicht auskenne/beschäftigt habe.

      Die Frage wäre ob der Manga vielleicht sogar andere Leser anspricht, die Amuro gar nicht aus DC kennen?! Letztendlich sind im Manga ja nur Kurzgeschichten, die aber natürlich Charaktere aus der Originalserie aufgreifen... Aber eigentlich könnte Amuro auch genug Charme für neue Leser aufbringen ;)

      Bis zum deutschen Release sammel ich solange die japanischen Bände weiter :1f602:
    • Anne wrote:

      Die Frage wäre ob der Manga vielleicht sogar andere Leser anspricht, die Amuro gar nicht aus DC kennen?! Letztendlich sind im Manga ja nur Kurzgeschichten, die aber natürlich Charaktere aus der Originalserie aufgreifen... Aber eigentlich könnte Amuro auch genug Charme für neue Leser aufbringen
      Das stimmt natürlich noch als zusätzliches Argument! Es gibt bestimmt genug Fans, die sich nicht alle 90+ Conan-Bände nachkaufen wollen, aber bei einer neuen Serie mit DC-Bezug kann man immer gut Schritthalten und die Bände nach und nach kaufen, wenn sie erscheinen. :)

      Die japanischen Manga habe ich (noch) nicht - da spricht mich dann doch eher der komödiantische Täter-Manga an, wo ich als Japanisch-Laie mit den Bildern deutlich mehr anfangen kann. :1f605:
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • In jedem Fall befürworte ich einen Release von ''Zeros Teezeit'' hierzulande! Es sind nicht die Stories und nicht die Sonderbände - das ist wohl allen Lesern klar. Dafür bekommen wir aber mehrere Episoden aus Bourbons Alltag, vornehmlich im Café Poirot, die nicht außer Acht gelassen gehören.

      Ich verfolge das Spin-Off in gedruckter japanischer Form seit Band 1 (auch wenn ich diesen nicht bei Release, sondern später erworben habe). Die Zeichnungen sind natürlich nicht im selben Stil abgehalten wie die von Aoyama. Das sollte aber meines Erachtens genauso verständlich sein, wie der Fakt, dass es sich bei dem Band nicht um die Short Stories handelt. Qualitativ habe ich an den Zeichnungen nichts auszusetzen. Es ist schön, dass auch die Assistenten einen Platz bekommen, um sich an der Serie zu beteiligen!
      Im gleichen Atemzug befürworte ich aber auch ''Der Täter ist Herr Hanzawa''. Das Spin-Off hat durchaus seine Qualitäten und würde als komödiantisches Spinn-Off sicher seine Fans finden.
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen.
    • Philipp S. wrote:

      brauchen wir ein gutes [...] Ersatzprogramm

      Philipp S. wrote:

      Was bietet sich sonst an? Ja, Zeros Teezeit!!
      Leider ein klarer Widerspruch zwischen diesen beiden Aussagen :P

      Aber mal im Ernst: ja, Zeros Teezeit ist handlungstechnisch leider äußerst schwach, zudem ruiniert es den Charakter von Kazami. Klar, Arais Zeichnungen sind gut und es gibt Amuro-Fanservice, aber trotzdem finde ich Zeros Teezeit ein durchaus unterwältigendes Produkte. Trotzdem wäre Egmont vermutlich gut beraten, dass Spin-Off zu bringen, seine Käufer wird es sicherlich finden.

      Zero wrote:

      Die Zeichnungen sind natürlich nicht im selben Stil abgehalten wie die von Aoyama. Das sollte aber meines Erachtens genauso verständlich sein, wie der Fakt, dass es sich bei dem Band nicht um die Short Stories handelt. Qualitativ habe ich an den Zeichnungen nichts auszusetzen. Es ist schön, dass auch die Assistenten einen Platz bekommen, um sich an der Serie zu beteiligen!
      Das ist nicht korrekt. Takahiro Arai ist ein eigenständiger Mangaka, der vorher mehrere Serien in der Shonen Sunday gezeichnet hat (u.a. AR∀GO, Tenshou no Quadrable, eine Manga-Adaption von Les Mis), er ist kein Assistent von Aoyama (welche sich für die Short Stories oder die Film-Manga verantwortlich zeigen).
      Außerdem: Aoyama korrigiert Arais Storyboards um sie mehr seinem eigenen Zeichenstil anzugleichen. Man sieht immernoch einen Unterschied, dennoch ist es grob in Aoyamas Stil gehalten.
    • Serinox wrote:

      Das ist nicht korrekt. Takahiro Arai ist ein eigenständiger Mangaka, der vorher mehrere Serien in der Shonen Sunday gezeichnet hat (u.a. AR∀GO, Tenshou no Quadrable, eine Manga-Adaption von Les Mis), er ist kein Assistent von Aoyama (welche sich für die Short Stories oder die Film-Manga verantwortlich zeigen).
      Außerdem: Aoyama korrigiert Arais Storyboards um sie mehr seinem eigenen Zeichenstil anzugleichen. Man sieht immernoch einen Unterschied, dennoch ist es grob in Aoyamas Stil gehalten.
      Ob Assistent oder eigenständiger Mangaka: Seine Zeichnungen sind so oder so nicht schlecht. Und wenn Aoyama die Storyboards korrigiert, steigt die Qualität.
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen.