Band 94

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Am 19. Oktober 2018: Detektiv Conan Marathon mit NEUEN FOLGEN bei ProSieben Maxx!

    • Ich fand die Farbseiten sehr nett. Die Lesbarkeit ist okay, eine weiße Umrandung hätte diesen sehr abrundet und wäre ein optischer Leckerbissen. Also sollten wir uns bei der netten Sonoko für diesen schönen Schnappschloss bedanken, die sie mit ihrem Handy eingefangen hat. Wehe jemand macht den Witz, dass es ihre relevanteste Handlung in der gesamten Serie ist. Vor allem hat sie die Gesichter von Ran und Shinichi super eingefangen. Da gibt er sich schon so viel Mühe im Fall davor und schaut trotzdem noch so. Auch möchte ich noch die kleine farbige Zeichung auf der letzten Farbseite (wobei diese fast nur weiß ist) erwähne. Diese hat mir gefallen.

      Sonst ist noch zu sagen, dass es gute Fälle waren. Wobei das Highlight für der Fall um den Restaurant-Blogger war (Natürlich neben den schon genannten Farbseiten). Es gibt ein nette Dynamik zwischen Sera und Conan, der ja eh der Meister der Gesichtszüge ist. Sogar Sonoko erkennt das sich er komisch verhält. Kogoro,der in diesen Band kein einziges Mal zum schlafenden Kogoro (gab es diese eigentlich schon häufiger?), ist in diesen Fall mal wieder um Ran besorgt.In seiner Funktion als älter besorgter Vater, der sich gegen Shinichi durchsetzen will, gefällt er mir gut.Ich hoffe er wird gegen Ende nochmal sein größten Moment zu scheinen bekommen, der eigentlich ja durchaus das er was drauf hat.
      (Nochmal Hochachtung für Kogoro Unsern ConanContest Gewinner 2018-Sein Können und seine wunderbare Fangemeinde haben es endlich geschafft-)

      Nett war auch noch die Dialekte von den Mitschülern, die Hejis Dialekt kopieren. Und nicht zu vergessen das Streifenhörnchen, welches es sicher geschafft hätte die arme Ai Haibara glücklicher zustimmen. Sie kann ja schon ein leid tun. Wechles Leid sie wohl in ihren gesamten 18 Jahren gesehen (bzw mitverursacht) haben wird. Schon interessant wie ein Person durch sein Umfeld beeinflusst wurde, da sie als Sherry grausam sein kann und sich so stark abkapselt , aber mit Hilfe der Detektiv Boys, Agasa und Conan dennoch ihre gute Seite wiederentdeckt und eine Kindheit "genießen" kann in der sie ihre sarkastische Natur zwar behält (Zum Glück was wäre sie nur ohne diese) aber doch auch Herz zeigen kann.
      "Auch unsere moderne Zeit steckt voller Mysterien..."
    • Todesgruppe schrieb:

      Kogoro,der in diesen Band kein einziges Mal zum schlafenden Kogoro (gab es diese eigentlich schon häufiger?),
      Klar, der Schlafende Kogoro ist ja in den letzten Jahren im Manga eher eine Seltenheit geworden.

      Die letzten fünf Male waren Kapitel 977 (Band 92), Kapitel 953 (Band 90), Kapitel 927 (Band 88) und Kapitel 855 & 861 (Band 81). Alleine in diesen Lücken sind ja schon zahlreiche Bände drin, und das wird auch nicht weniger, wenn man noch ein bisschen weiter zurückgeht.
      Genauso haben auch die Schlafende Sonoko und Lippensychron-Detektiv Agasa immer weniger Auftritte (Sonoko war zuletzt in Band 79 mal schlafen, Agasa kam zuletzt in Band 87 zum Einsatz).
    • Teo Torriatte schrieb:

      Die Farbseiten sind natürlich ein besonderes Schmankerl, was mich zu der Frage bringt, ob ihr bereit wärt, mehr zu zahlen um dann das ganze Buch in Farbe zu haben?
      Ich wäre bereit dafür, mehr zu zahlen und dann mehr Farbseiten in dem Band zu haben, aber um ehrlich zu sein, bin ich mit der Entscheidung, es bei den Farbseiten des Covers des Falls zu belassen, zufrieden. Schließlich ist dies, wie in Band 84 in der ersten Auflage, eine Besonderheit. Wer mehr als die Cover in Farbe sehen möchte, kann zu den Color Works greifen, dort hat Aoyama einige Farbzeichnungen zu den Fällen.

      Insgesamt ist die Fallauswahl ausgewogen und hat mit der Auflösung aus Band 93 einen starken Auftakt. Die drei Kapitel vor dem Jubiläum sind mit dem neuen Charakter super geworden, ebenfalls aber auch die Fahrt in Kyoto.
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen.
    • Ich finde es schade, dass man die Inhaltsangabe und Aoyama Kommentar in die Innenseite der Deckel gedruckt hat und auf das Schwarz/Weiß-Titelbild verzichtet hat. Wenn kein Platz im Buch gewesen wäre könnte ich das ja verstehen, aber da man einige Werbeseiten hatte auf denen bloß "Egmont Manga" und Social-Media-URLs standen, kann Platz eigentlich kein allzu großes Problem gewesen sein.
    • Bin nun auch endlich zum Lesen gekommen. ^^
      Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Band. Schön finde ich, wie der Fall rund um den Ausflug nach Kyoto schon in den vorherigen Kapiteln aufgebaut wird. Und natürlich, dass Shinichi es einrichten konnte, mitzukommen. :1f609: Und Heiji ist auch dabei - yay! :D Die Studienfahrt nach Kyoto gehört auf jeden Fall zu meinen Highlights in diesem Band.
      Mir sind allerdings auch wieder ein paar Kleinigkeiten aufgefallen.

      cleptomining schrieb:

      Die "Tokyo Sporthalle" hat in Band 94 übrigens einer wundersame Umbenennung in "Kyoto Sporthalle" bekommen. Man, man, man ...
      Neben der Umbenennung der Sporthalle, findet außerdem eine Umbenennung für das Opfer des Tengu, Herrn Nishiki, in Fall 10 zu Herrn Nishimoto statt.

      In Fall 3, Seite 13 wurde der Druck irgendwie nach oben verschoben, was dazu führt, dass sich ein deutlicher weißer Balken am unteren Ende der Seite befindet. Im vorigen Fall ist dies wohl auch einmal am Rand passiert.

      Außerdem ist mir aufgefallen, dass der Band, vermutlich wegen des Farbdrucks, einen anderen (nicht so angenehmen) Geruch hat als die anderen Bände. Erinnert mich an neue Bände von Kazé. :1f64a:

      Naja, und ich stimme @dasjojo zu. Diese Aufteilung ist mir auch nicht ganz verständlich.

      Ansonsten, wie gesagt, gefallen mir Fälle und Farbdruck sehr gut! ^^ Auch mit kleinen Schönheitsfehlern.
      "Ain't nobody here but bad kids!
      And the ones who have the most fun doing whatever they want, whenever they want, are the winners.
      Remember that."

    • dasjojo schrieb:

      und auf das Schwarz/Weiß-Titelbild verzichtet hat
      Ist zwar blöd, ja, allerdings dank EMAs allgemeiner Blödheit mit den alternativen Covers auch egal, weil sie eh wieder nur wie in Band 91-93 dasselbe schwaz/weiß Cover abgedruckt hätten.
      (Ja, ich weiß, ich führe hier EMAs Blödheit als Argument gegen eine andere Blödheit an :D )