Wie lehrreich ist Conan?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diskutiere mit uns über die NEUEN FOLGEN bei ProSieben MAXX!

    • Wie lehrreich ist Conan?

      Herr Morita hat sich in einem anderen Thread, in dem die Frage diskutiert wurde, ob DC-Fans zu Mördern werden, als Mörder geoutet, der sich von den Tätern bei DC inspirieren lässt:

      Herr Morita schrieb:

      Also ich habe schon zahlreiche Fälle von Detektiv Conan im echten Leben nachgespielt und bin bislang noch nicht erwischt worden.
      (ja, ja, ich weiß, dass das nicht ernsthaft war
      Spoiler anzeigen
      Herr Morita ist nämlich kreativ genug, um sich seine eigenen Tricks auszudenken :evil: )


      Aber nu mal ernsthaft: Was meine Wenigkeit betrifft, ich habe aus DC Kapitel 842 gelernt, wie man Akkus wiederbelebt. Nun würde es mich mal interessieren, ob sonst noch jemand irgendwas, das er bei Conan gelernt, in der Praxis umsetzen konnte.

      "Der Todeskampf der Sonne, der die Welt in Blut tränkt. Wie oft ich ihr wohl noch begegnen werde, dieser traurigen Farbe?" (Band 38, Fall 4)
    • Nunja ich habe mir gemerkt dass das Kugelfischgift Tetrodotoxin heißt und das bei der Aufnahme über die Nahrung nur langsam wirt, jedoch über eine Spritze sehr schnell (zeitlich und nicht von der Dosis) tödlich wirkt.
      "Auch unsere moderne Zeit steckt voller Mysterien..."
    • Ich glaube das hängt stark davon ab, wie sehr man Conan "nacheifert" usw.
      Die ein oder andere Sache hat man sicherlich aus Conan gelernt - auch wenn es manchmal nutzlose Wortspiele sind :)

      Bei mir ist es ehr die allgemeine Fähigkeit, Dinge genauer zu beobachten oder zu analysieren, die besser wurde.
      Bsp.: Wir waren mit einer Gruppe in einem Escape-Room. (da wird man mit einigen Personen in einen dunklen Raum reingeführt, mit Handschellen an die Wand gekettet und dann geht das darum durch Rätsel, die in dem Raum sind sich zu befreien und irgendwann aus dem Raum zu entkommen)
      Bei dem Escape-Room gab es 15 (?) Bildkarten, die Doppelseitig bedruckt waren und einem irgendwie den Code für so ein elektronisches Schloss verraten sollten. Das rausfiltern der richtigen Bilder und anschließend das rausfinden der richtigen Reihenfolge geschah in Rekordzeit.
    • Gute Frage! Spontan fällt mir der Trick mit der Bestimmung der Himmelsrichtung mithilfe des Sonnenstandes und einer Uhr ein. Wirklich gebraucht habe ich diesen Trick noch nie, aber anwenden ließ er sich trotzdem.

      Seit dem Fall "Der geheimnisvolle Kunde" schau ich mir auch immer sehr interessiert an, was die Leute in der Schlange im Supermarkt so alles aufs Band legen und überlege, was sie am Abend essen werden. …oder sonst so mit ihrem Einkauf vorhaben könnten.

      Ich hab mir durch Conan auch Wissen im Bereich der Kriminologie angeeignet. Anwenden konnte ich dann aber eher das Wissen über Japan und japanische Kultur, welche auch hin und wieder thematisiert wird. (Auch wenn Japan in Animes natürlich nicht 1:1 widergespiegelt wird und einiges zwischen den Zeilen steht ) Stichwort japanische Sagen, Bräuche, Schriftzeichen etc.
      "Ain't nobody here but bad kids!
      And the ones who have the most fun doing whatever they want, whenever they want, are the winners.
      Remember that."

    • Naja, wie paw schon sagte, konnte ich ebenso das Wissen über jap. Kultur, Sprache, Bräuche und Sagen aneignen. Seitdem interessiert mich die Kultur da echt etwas mehr und zusammenfügen kann ich das mit Hilfe von Freunden, die schon oft vor Ort waren.

      Das mit dem Kugelfisch war mir z.B. auch 'neu' damals.
      Allgemein konnt ich einiges über Medizin mitnehmen und teils anwenden.

      Selbst die Zitate sagen viel aus und man kann daraus viel entnehmen und lernen.


      Cut me down, but it's you who'll have further to fall
      you shoot me down, but I get up
      I'm bulletproof, nothing to lose
      fire away, fire away
      you shoot me down, but I won't fall

      I am titanium








    • Kagome schrieb:

      Bsp.: Wir waren mit einer Gruppe in einem Escape-Room. (da wird man mit einigen Personen in einen dunklen Raum reingeführt, mit Handschellen an die Wand gekettet und dann geht das darum durch Rätsel, die in dem Raum sind sich zu befreien und irgendwann aus dem Raum zu entkommen)

      Bei dem Escape-Room gab es 15 (?) Bildkarten, die Doppelseitig bedruckt waren und einem irgendwie den Code für so ein elektronisches Schloss verraten sollten. Das rausfiltern der richtigen Bilder und anschließend das rausfinden der richtigen Reihenfolge geschah in Rekordzeit.
      Ich war vor ein paar Wochen auch das erste mal in einem Escape Room mit einer größeren Gruppe von Freunden. Ein Kumpel der auch Conan Fan ist und ich, sagten im Spaß noch das dies mit unseren Schlussfolgerungen die wir uns durch DC angeeignet haben ja kein Problem sein wird. Schlussendlich waren wir aber nicht wirklich hilfreicher wie der Rest der Gruppe und wir hatten auch nur eine durchschnittliche Zeit erreicht.^^ Unsere Gruppe aus 8 Leuten war für einen Raum mMn eh zu groß. Da hat man sich teils eher gegenseitig behindert als geholfen.^^

      Ansonsten kann ich mich bei diesem Thema @paw und @BlackVermouth anschließen und würde sagen das wohl das lehrreichste für mich bei Conan in die Richtung der japanischen Kultur geht.