Rumi Wakasa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diskutiere mit uns über die NEUEN FOLGEN bei ProSieben MAXX!

    • Das mit den intellektuellen Fähigkeiten...
      Heiji ist auch "nur" Sohn eines hochrangigen Polizisten.
      Sera ist auch "nur" Schwester von Shuichi.
      Intellektuelle Fähigkeiten sind somit nicht einmal in-universe an eine Agentenstellung (ob BO oder CIA/FBI) geknüpft.

      Das mit Mord zulassen...spricht offenkundig eben schon für eine "böse Seite".
      Kann man das "Zulassen" sonst irgendwie anders interpretieren? Ich tue mich schwer.
      Böse Seite= BO-Member?
      Aber dann wieder das total BO-untypische Verhalten, wie oben beschrieben...

      Ist sie dann vllt. eine "böse" Privatperson ? :|
    • Serinox schrieb:

      Soul schrieb:

      FBI/CIA/Secret Police-Agentin und wurde geschickt, um auf Conan aufzupassen
      Also FBI würde ich ausschließen (keinen Grund) und CIA auch (unwahrscheinlich, dass bei denen Kenntnis über Conan existiert). SP vielleicht, allerdings hätte man dafür ja auch Bourbon schon an der Front, ob es da noch einen zusätzlichen Agenten braucht scheint fraglich.

      Ich weiß leider nicht mehr, in welchem Kapitel das vorkommt, allerdings kann ich mich erinnern, das kurz vor dem aktuellen Fall ein Gespräch zwischen den FBI-Agenten Jodie, Camel und James Black stattfindet, dass darauf abzielt, dass auf Conan aufgepasst werden soll. Daher meine Annahme.

      dccd schrieb:

      Rumi ist also(nach jetzigen hypothetischen Stand) eher...
      • kein BO-Member
        (da die BO "RUM ASACA" zu verdecken versucht und das Verhalten konträr ist)
      • keine Agentin (siehe Serinox-Gründe)
      Was bleibt da noch übrig?

      Wohl nur noch eine Privatperson, die irgendein Interesse an Conan (oder Ai ?) hat und wohl irgendwie in die Handlung miteingeflochten werden muss.
      Ich sag mal : Es ist die Person, die die Internetseite über den Kohji Haneda-Fall betreibt.

      Ob sie jetzt Kohjis Schwester, Freundin, Frau oder sonstwas ist, ist dabei zweitrangig (wobei ich aufgrund des nahen hypothetischen Alters stark von Freundin
      ausgehen würde).

      Damit wären theoretisch nach anerkannten Verdächtigen nur noch Wakita und Kuroda übrig.

      Die Theorie, das Asaka die Website über Haneda betreibt, finde ich sehr schlüssig. Das war mir entfallen, ergibt allerdings Sinn.
    • Soul schrieb:

      Ich weiß leider nicht mehr, in welchem Kapitel das vorkommt, allerdings kann ich mich erinnern, das kurz vor dem aktuellen Fall ein Gespräch zwischen den FBI-Agenten Jodie, Camel und James Black stattfindet, dass darauf abzielt, dass auf Conan aufgepasst werden soll. Daher meine Annahme.
      Jodie ist zuletzt in Kapitel 950 aufgetaucht, allerdings bringt sie Shuichi da nur ein Tablet vorbei, davor war sie in Kapitel 898, dem Scharlachroten Epilog, zu sehen, wo sie aber auch nicht über den Schutz von Conan gesprochen haben. James letzter Auftritt ist sogar noch länger her, in Kapitel 780, dem Ost vs. West Deduktionsduell im Curryrestaurant.

      Ich nehme mal an, du verwechselts das mit der Szene in Kapitel 948, wo Shuichi als Subaru zusammen mit Agasa und Conan das Haus von Agasa verlässt, um zu einem Fall zu gehen, und dieser dann Camel, der in der Villa Kudo postiert ist, anruft und ihn anweist, ein Auge auf das Haus von Professor Agasa und Haibara zu haben. Allerdings war dies soweit wir wissen nur für den einen Fall, da Shuichi als Subaru das normalerweise übernimmt.
    • Serinox schrieb:

      Soul schrieb:

      Ich weiß leider nicht mehr, in welchem Kapitel das vorkommt, allerdings kann ich mich erinnern, das kurz vor dem aktuellen Fall ein Gespräch zwischen den FBI-Agenten Jodie, Camel und James Black stattfindet, dass darauf abzielt, dass auf Conan aufgepasst werden soll. Daher meine Annahme.
      Jodie ist zuletzt in Kapitel 950 aufgetaucht, allerdings bringt sie Shuichi da nur ein Tablet vorbei, davor war sie in Kapitel 898, dem Scharlachroten Epilog, zu sehen, wo sie aber auch nicht über den Schutz von Conan gesprochen haben. James letzter Auftritt ist sogar noch länger her, in Kapitel 780, dem Ost vs. West Deduktionsduell im Curryrestaurant.
      Ich nehme mal an, du verwechselts das mit der Szene in Kapitel 948, wo Shuichi als Subaru zusammen mit Agasa und Conan das Haus von Agasa verlässt, um zu einem Fall zu gehen, und dieser dann Camel, der in der Villa Kudo postiert ist, anruft und ihn anweist, ein Auge auf das Haus von Professor Agasa und Haibara zu haben. Allerdings war dies soweit wir wissen nur für den einen Fall, da Shuichi als Subaru das normalerweise übernimmt.
      Okay, da hast du recht, hatte das falsch in Erinnerung. Danke dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast.

      Das nimmt natürlich meiner Theorie etwas den Wind aus den Segeln. Schließe mich daher dem Gedanken von dccd an und vermute, dass Rumi etwas mit Haneda zu tun haben könnte. Wie sie auf Conan aufmerksam geworden ist, bzw. wie viel sie über ihn weiß, ist natürlich eine andere Frage.
    • dccd schrieb:

      Intellektuelle Fähigkeiten sind somit nicht einmal in-universe an eine Agentenstellung (ob BO oder CIA/FBI) geknüpft.
      Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Natürlich sind die nicht an eine Agentenstellung gebunden (in meinen Augen z.B. sind ja die wenigsten FBI-Leute zu ähnlichen Denkleistungen fähig wie Sera oder Heji), aber sie kann durchaus auf eine wichtige Rolle im Manga, in welcher Form auch immer, hinweisen. Natürlich gibt es auch Figuren mit großen intellektuellen Fähigkeiten, die nur kurz auftreten, aber meistens bleiben sie in der ein oder anderen Form der Geschichte länger erhalten.


      dccd schrieb:

      Böse Seite= BO-Member?
      Ich weiß nicht, ob du dich damit auf meinen Post beziehst, aber das wollte ich damit auch nicht sagen. Man kann ja auf viele Arten böse Absichten haben (bzw. vielleicht sogar gute Absichten, aber eine böse Handlungsweise verfolgen), ohne zur BO gehören zu müssen. Denke eigentlich auch nicht, dass Rumi Mitglied in der BO ist.
      Gekonnt ist gekonnt!
    • Serinox schrieb:

      Mhh, allerdings hatte er für die Konfrontation mit Vermouth auch mehr Zeit zum planen und mehr Informationen über seinen Gegner, als es hier der Fall ist. Deshalb hab ich eigentlich das Gefühl, dass bei Conan momentan noch der Mangel an Informationen und Planung zu groß sein sollte, als dass er bereit wäre so ein großes Risiko einzugehen. Vermutlich wird er einfach beim Professor zusammen mit Haibara aussteigen, mit der üblichen Ausrede eines neuen Spiels o.Ä..
      So gesehen hast du recht, allzu viele Informationen hat Conan nicht zu Rumi. Doch angenommen, er geht davon aus, dass Rumi es auf ihn abgesehen hat und ein Mitglied der SO ist. Dann würde es keinen Sinn ergeben, dass er zulässt, zusammen mit den Detective Boys mit zu Rumis Apartment gehen, wenn er nicht mindestens einen Plan hätte, ihr zu begegnen. Da er dem Besuch zustimmt, ist es wahrscheinlich, dass Conan sich eine Plan zurechtgelegt hat. Ai, Ayumi, Genta und Mitsuhiko würde er nicht in eine potentielle Gefahrensituation bringen.
      Es gibt keine Probleme - nur Herausforderungen.
    • Zero schrieb:

      So gesehen hast du recht, allzu viele Informationen hat Conan nicht zu Rumi. Doch angenommen, er geht davon aus, dass Rumi es auf ihn abgesehen hat und ein Mitglied der SO ist. Dann würde es keinen Sinn ergeben, dass er zulässt, zusammen mit den Detective Boys mit zu Rumis Apartment gehen, wenn er nicht mindestens einen Plan hätte, ihr zu begegnen. Da er dem Besuch zustimmt, ist es wahrscheinlich, dass Conan sich eine Plan zurechtgelegt hat. Ai, Ayumi, Genta und Mitsuhiko würde er nicht in eine potentielle Gefahrensituation bringen.
      Allerdings hatte er vorher keine Ahnung, dass Rumi verdächtig ist, sein erster Verdachtsmoment ist die Quittung.
    • Stimme grundsätzlich damit überein, dass Conan wohl versuchen wird, ihr nicht ins offene Messer zu laufen. Kann mir aber schon vorstellen, dass sie ihn trotzdem in eine Situation bringen könnte (Gefahr für Freunde oÄ), in der er sich ihr stellen muss.

      Wobei das nach nur zwei Rumi-Auftritten doch relativ schnell gegangen wäre...
      Gekonnt ist gekonnt!