Japanisches Essen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Nach 12 Jahren: ProSieben MAXX zeigt ab Oktober neue Detektiv Conan-Folgen auf Deutsch!

    • Heute gab's bei uns Gyoza und vor etwa zwei Wochen erst Hähnchen Karaage - jeweils selbst gemacht.

      "Der Todeskampf der Sonne, der die Welt in Blut tränkt. Wie oft ich ihr wohl noch begegnen werde, dieser traurigen Farbe?" (Band 38, Fall 4)
    • Bin nicht so der Typ, der sein Essen fotografiert.

      "Der Todeskampf der Sonne, der die Welt in Blut tränkt. Wie oft ich ihr wohl noch begegnen werde, dieser traurigen Farbe?" (Band 38, Fall 4)
    • Seit Wochen!!!! habe ich Lust auf eine japanische Nudelsuppe. Daraus resultierend ein Buch über Ramen-Rezepte gekauft, gelesen und ähm jaaaa … die Lust versus Zubereitungszeit (nur für die Brühe 2-3h) war dann nicht mehr soooo groß.
      Bislang war ich nur beim All you can eat Chinesen, der mindere Qualität hatte.
      Durch Zufall vor Wochen auch mal einen Japaner gegenüber eines Burgerladens in der City gesehen, aber die Kollegen wollten Burger essen - zumal die Preise auch abgeschreckt haben.

      Irgendwann mal nach Japaner in der Stadt gegoogelt: Nudelsuppe war bei denen ein Fremdwort, das waren alles Sushi-Restaurants, außer der hochpreisige gegenüber des Bürgerladens.

      Die Tage vergingen und heute nach vielen Wochen ließ es sich arrangieren, dass man dort zu Mittag gegessen hat.
      Die Begrüßung war in deutscher Sprache, aber typisch japanisch von jedem Mitarbeiter und sehr freundlich.
      Die erste Frage, die man sich stellte: Öffnungszeiten waren von 12:00 - 14:30Uhr (und Abends nochmal) aber die hatten 6 Angestellte, die wir gesehen hatten und wir zwei waren die einzigen Gäste...

      Das Tagesmenü war ein "Udon-Set" für 12 Tacken, dazu gab es noch eine hausgemachte Limonade aus Zitrone und Honig für 3 Tacken (0,2l).
      Die Limonade ist beim ersten Schluck etwas strange, da die süße des Honigs und die Säure der Zitrone im Gaumen nicht zusammenpassen wollen, aber dennoch irgendwie voll lecker.
      Ich bin wahrlich kein Suppenfan, aber die Udon-Nudelsuppe mit Schweinefleisch (Hatte die Bedienung empfohlen) … sowas von lecker - ich hatte mehrfach überlegt, ob ich nicht noch eine zweite bestelle.
      Bonusfrage: Wie nutzt man diese Japanischen Löffel zum Schluss richtig? Die sind ja sowas von verwinkelt @_@.
      Als wir gingen, hat sich jeder vom Personal bedankt und verabschiedet, auch das ist etwas was man in Deutschland vermisst.
      Unterm Strich war mein erste Besuch beim Japaner sehr positiv - nur der Preis war störend.

      Zum Abschluss noch ein Bild der Nudelsuppe:




    • Das sieht wirklich lecker aus! Da bekommt man gleich wieder Appetit! :D

      Kagome schrieb:

      Bonusfrage: Wie nutzt man diese Japanischen Löffel zum Schluss richtig? Die sind ja sowas von verwinkelt @_@.
      Haben die euch vielleicht einen dieser chinesischen Suppenlöffel dazu gegeben? Meiner Erfahrung nach isst man in Japan auch Udon (und andere Nudelgerichte) mit Stäbchen und schlurft zum Schluss die Suppe direkt aus dem Schälchen. :rolleyes: Eine professionelle Anleitung für den Löffel kann ich dir aber auch nicht geben. :1f605:
      "Ain't nobody here but bad kids!
      And the ones who have the most fun doing whatever they want, whenever they want, are the winners.
      Remember that."

    • Wir hatten die Nudeln mit den Stäbchen gegessen, sind aber auf das Problem gestoßen, dass wenn man damit nicht geübt genug ist zu lange braucht … und dann werden die Nudeln immer weicher wodurch man diese jedes mal zerteilt :D . Vor allem haben wir uns zugesaut bei dem Essen … für ein erstes Date nicht so geeignet.
      Das mit dem "aus der Schüssel schlürfen" hatte ich auch im Kopf .. aber die Bedingung gab uns extra den Löffel.

      Die Löffel sahen so aus (nur in weiß):
      amazon.de/Schwarze-Keramik-Jap…ppenl%C3%B6ffel+japanisch
    • Kagome schrieb:

      Unterm Strich war mein erste Besuch beim Japaner sehr positiv - nur der Preis war störend.
      Preise schrecken manchmal leider ab.
      Nur ich denke mir da immer, wenn ich hausgemachtes bekomme und es echt lecker war zudem die Bedienung noch total freundlich ist und jeder dich begrüßt und verabschiedet und du dauernd das Gefühl hast du bist Willkommen, ist es für mich auch das Geld wert.
      War auch schon wo essen, da war es günstig, aber man hatte das Gefühl man ist nicht Willkommen.


      So noch etwas bezüglich mir.
      Immer wenn wir im Asiapalast essen gehen, nehme ich mir einen Teller Sushi.
      Was ich auch recht positiv finde, ist dass der umgebaute Supermarkt in meiner Nähe auch frisches Sushi anbietet. Man sieht auch wie die Leute das Sushi zubereiten und man schmeckt auch einen deutlichen Unterschied. Preislich ist so eine Schale eben auch etwas teurer als die herkömmlichen Schälchen vom Aldi (nur ein Beispiel), aber man schmeckt es und so oft esse ich dann auch nicht Sushi und man hat auch mehr Auswahl.
    • Nachtrag zu meinem Beitrag v. 22.04.: Selbst wenn ich der Typ wär, hätte ich es nicht getan, denn so schön gefaltet wie die von Kagome waren meine Gyoza nicht.

      "Der Todeskampf der Sonne, der die Welt in Blut tränkt. Wie oft ich ihr wohl noch begegnen werde, dieser traurigen Farbe?" (Band 38, Fall 4)
    • Neu

      ich hatte den Thread schon ganz vergessen...

      In Saarbrücken gibt es einen "Oishii" (okinii.de, Schwerpunkt liegt auf Sushi) - dort kann man 'all you can eat' für 2 Stunden und 25 Euro am Abend machen. Das besondere Konzept ist, dass man per Tablett bestellt und das ganze "Runden-basiert" ist. Sprich man wählt in einer Runde pro Person 5 "Items (Mahlzeiten)" aus, bestellt diese und diese werden dann gebracht. Nach der Aufgabe der Bestellung muss man 12(?) Minuten warten, bis man die nächste Runde bestellen kann (Rechnerich ergeben sich hier 10 Runden a 5 Items (2er oder 3er Sets Sushi => 100 bis 150 Sushirollen). Lustiges Konzept um sich mal durchzuprobieren. Die Portionen sind bei gegrillten Sachen oder Suppen kleiner. Bei den Suppen gab es folgende auswahl: Miso, vegetarische, Udon mit Rindfleisch. Suppen sind allesamt hervorragend sowie das Sushi auch. Das Personal war auch super freundlich. Man wurde als Gast bis zum Tisch begeleitet und es wurde einem sehr ausführlich und freundlich das Tablett erklärt.
      Wenn ich noch Bilder habe lade ich die später noch hoch.

      Aktuell bin ich in Freiburg - auch hier gab es einen Oishi in der Altstadt (gleicher Name, aber anderer Ketteninhaber .. oder was auch immer. klingt gleich, gleiches Konzept, gleicher Preis, aber z.B. ander Tablettsoftware und Speißen zur Auswahl).
      Bin ich froh, dass ich zuerst in Saarbrücken war....
      Sushirollen, die so dünn gerollt waren, dass meine zarten Finger einen größeren Durchmesser haben, Fisch der nach Fisch roch und zum Teil nicht schmeckte, eine Bedienung die .. ja ich kan nicht mal sagen, dass sie unfreundlich gewesen sei .. sie tat einfach nicht mit einem kommunizieren ... werde ich nie wieder hingehen. Normalerweise bin ich Vielfrass und Betreiber von All-You-Can-Eat fürchten mich .. aber hier sind wir nach der 5. Runde gegangen.

      Neuer Tag neues Glück :) und ich entdeckte einen "Schwarzwald Sushi" Laden hier - die liefern sogar (sollte in 1h da sein, wovon 20 Minuten Fahrzeit sein werden - ich hatte keine Lust mit dem Auto dahin zu fahren, Parkplatz suchen und mich an quadtrillionen Baustellen mit Umeitungen in der Stadt zu erfreuen ...).
      Also mal eine PartyBox für 60 Euro bestellt mit 114 Sushi Rollen drin - in der Hoffnung, dass das für 2 Personen ausreichen wird. Die Erwartung war nicht groß und ich hatte mit kleinen Rollen gerechnet, wenn 1 Rolle etwa 0,50 Euro wert ist. Nach ziemlich genau einer Stunde stand die Liefertante (bildhübsche Dame btw.) am Hotel, übergab das Sushi und war sehr freundlich.
      Das Sushi war richtig gut und besonders herausheben möchte ich die Eigenkreationen wie z.B. Schwarzwälder Sushi (Sushirolle gefüllt mit Frischkäse und hochwertigem, geräucherten Schinken).
      Was uns das Genick brach, war dann die Größe der Rollen. Nach etwa 30 Rollen begann der Kampf .. den Ausnahmsweise das Essen gewann.

      Btw zu Freiburg und Umgebung:
      Stadtaußwärts: Wunderschöne Landschaft und super viele Kurven für mich als Motorradfahrer :)
      Innerorts: Baustellenparadis - daran erkennt man warum so viele mit dem Fahrrad unterwegs sind... vor allem hübsche Frauen soweit das Auge sieht. 5-7 Jahre jünger müsste man sein @_@