Wer ist der Boss der Schwarzen Organisation?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Design-Anpassungen: Der Banner des ConanForums wurde remastered!

    ProSieben MAXX zeigt jeden Freitag um 20:15 Uhr einen Conan-Film! Diskutiere mit uns über Film 7: Die Kreuzung des Labyrinths!!

    • Saizo Kano schrieb:

      Ob Gosho jemanden ausgeschloßen hat oder nicht, ist mir eigentlich SCHNURZPIEPEGAL.

      Ich kann deine Einstellung durchaus nachvollziehen, aber so ganz egal dürfen einem die Hinweise nicht sein, wenn wir vernünftig über Boss-Kandidaten diskutieren wollen. Im Manga finden wir zwar einige Anhaltspunkte zu den Aktivitäten des Bosses ("Kir, bring Akai um" ; "Kehr zu mir zurück, Vermouth"), aber keinen einzigen Hinweis auf mögliche Charaktere, die der Boss sein könnten. Die Boss-Kandidaten entstehen alleine in unserem Kopf.

      buttercup schrieb:

      Mich würde wirklich interessen, um wen es sich hier handelt. Da Vermouth (die hier als Anruferin vermutet hat) ja eigentlich keine Katze hat, sodass tlws (wie ich hier auch schon irgendwo gelesen habe) Eri Kisaki als Anruferin vermutet wurde

      Eri Kisaki ist bei Detektiv Conan zwar die einzige Person, die nachweislich eine Katze hat, doch ich würde sie deswegen nicht gleich in die Schusslinie bringen. Ich persönlich kenne viele Menschen, die eine Katze haben und auch in Japan (bzw. bei Detektiv Conan) gibt es sicherlich nicht nur 2-3 Charaktere, die eine Katze besitzen. Zumal doch nicht ausgeschlossen ist, dass auch Vermouth eine Katze besitzen könnte. In meinen Augen würde das sogar recht gut zu ihr passen. :)

      Serinox schrieb:

      Dagegen hat Sakurako Yonehara, die Haushälterin im EYE Fall mit Heiji, bereits in zwölf Kapiteln einen Auftritt, was auch alles tatsächliche Auftritte sind, denn sie kommt stets vor und hat Text.

      Ich finde es schwer, Fusae mit Yonehara zu vergleichen. Fusae hat durch ihren ersten Auftritt in Band 40 einen ganz normalen Eindruck hinterlassen, genauso wie Yonehara. Der Unterschied ist in meinen Augen jedoch einerseits die Persönlichkeit der beiden, durch die ich in Fusae eher eine Verbindung zur Organisation vermute. Andererseits macht sich Fusae durch ihre Relevanz für die Serie verdächtig. Sie ist schließlich Agasas Liebe, taucht aber dennoch seit über 40 Bänden nicht mehr auf. Da ist es kein Wunder, dass das nicht wenigen merkwürdig vorkommt. ^^

      Lupin schrieb:

      Was haltet ihr davon? Gibt es Stärken/Schwächen in den Punkten, die ich übersehen habe?

      Eine gute Näherung und ich stimme allen Punkten absolut zu. Als Schwäche würde ich jedoch anführen, dass sich die Punkte nur schlecht auch in die Praxis umsetzen lassen. Wie Serinox schon andeutete, ist die Definition eines Happy Ends von Fan zu Fan unterschiedlich. Dass der Charakter, der später mal der Boss wird, einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben sollte, teile ich jedoch. Andernfalls würde ich auch nur mit dem Kopf schütteln..
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • Philipp S. schrieb:

      Ich finde es schwer, Fusae mit Yonehara zu vergleichen. Fusae hat durch ihren ersten Auftritt in Band 40 einen ganz normalen Eindruck hinterlassen, genauso wie Yonehara. Der Unterschied ist in meinen Augen jedoch einerseits die Persönlichkeit der beiden, durch die ich in Fusae eher eine Verbindung zur Organisation vermute. Andererseits macht sich Fusae durch ihre Relevanz für die Serie verdächtig. Sie ist schließlich Agasas Liebe, taucht aber dennoch seit über 40 Bänden nicht mehr auf. Da ist es kein Wunder, dass das nicht wenigen merkwürdig vorkommt. ^^

      Naja, buttercup hat geschrieben: "und zum anderen findet Fusae für einen Nebencharakter erstaunlich oft Erwähnung im Manga" und das stimmt einfach nicht, andere Nebencharaktere kommen viel häufiger vor, unabhängig von der Relevanz. Gosho hat übrigens auch gesagt, dass er findet, dass die Liebesgeschichte der beiden sehr schön zu Ende erzählt worden sei, weswegen ich nicht glaube, dass es in die Richtung nochmal weiter geht.
    • Also Fusae als Boss - da kann es gleich Naeko Miike werden (jaja, kommt 30 Bände später vor, dennoch). Da wäre ich mehr als enttäuscht. Fusae soll Agasa von mir aus heiraten, aber doch bitte nicht umbringen wollen. :huh:
      Gekonnt ist gekonnt!
    • Ich bin da auch der Meinung, dass der Boss eine Person ein wird, die hoffentlich aus alten Fällen, oder zumindest einem sehr bekannten Fall, noch im Gedächtnis geblieben ist. Dennoch empfinde ich auch, dass manchmal sehr viel und wild rumspekuliert wird. Mal mit den Augen eines Mangakas, oder autoren gesehen: Fusae Campbell hinterlässt schon einen bleibenden Eindruck, aber darf Agasa nicht auch mal eine Jugendliebe gehabt haben? Vielleicht war lediglich das, Aoyamas Anliegen bei dieser Folge. Auch wenn ich durchaus verstehen könnte, dass der Boss der Organisation über diesen Weg eine Verbindung zu Conan haben könnte. Aber wenn sie die Leiterin einer brutalen Killerorganisation ist, müsste sie die Augen doch offen halten, nach Leuten, die irgendwie störend intervenieren, ähnlich wie das FBI, oder die CIA und es müsste an dieser Stelle von Interesse sein, dass diese Person ausgeschaltet wird. Durch das Wissen über das APTX und die Bekanntschaft zu Agasa, der all die Hilfsmittel für Conan erfindet, könnte sie so auf die Idee kommen, dass dieser Junge gefährlich würde und ihn oder den Professor aus dem Weg räumen lassen. Es sei denn der Boss dieser kaltblütigen Killer hat insgeheim ein Herz und verschweigt Informationen, weil ihm eh alles aus den Händen geglitten ist. Irgendwie möglich, aber nicht nur im Falle von genau diesem Charakter.
      Und irgendwelche Haushälterinnen als Boss einzusätzen, empfänd ich als langweilig. Wobei wir eigenes Empfinden, wie: "das wäre ein Happy End", oder "das wäre langweilig", ja wirklich aus unseren Gedankengängen raus lassen sollten.
      :oclap: KONNICHI WA, MINNA SAAAAAAAAN!!! :oclap:
    • ich habe ja auch nie gesagt, dass ich der Meinung sei, Fusae könnte Anokata sein. mir kam es damals lediglich aufgrund ihres Auftretens im Manga und ähnlichem in den Sinn, dass sie verdächtig sein könnte und ich sie daher damals nicht als Mitglied der BO ausgeschlossen hätte.
    • Keine Sorge. Selbst wenn du das nun behauptet hättest, wärst du da nicht die Einzige gewesen. Es gibt einige Verfechter dieser Theorie.
      Generell gibt es zu allen möglichen Nebencharakteren eine Theorie, aber manche davon empfinde ich als zu weit her geholt. Gosho würde lachen, wenn er hören würde, wie kompliziert manche Leute denken. Ich bin also der Meinung, allzu schwer ist es nicht. Man wird sich sicher mal die Hand ans Gesicht klatschen und sagen: "Ach der? Da hätte ich aber auch drauf kommen können!" Allerdings tippe ich auch nicht auf offensichtliche Hauptcharaktere, wie z.B. Agasa (der ja eh schon ausgeschlossen wurde). Das wäre eindeutig zu langweillig. Irgendwer mittelmäßig Bekanntes, den jeder, der den Manga verfolgt, sofort erkennen würde. Und wahrscheinlich wird dieser Jemand schon recht früh im Manga vorgekommen sein, da die Geschichte für eine nicht allzu lange Laufzeit agedacht war.
      :oclap: KONNICHI WA, MINNA SAAAAAAAAN!!! :oclap:
    • Serinox schrieb:

      Gosho hat übrigens auch gesagt, dass er findet, dass die Liebesgeschichte der beiden sehr schön zu Ende erzählt worden sei, weswegen ich nicht glaube, dass es in die Richtung nochmal weiter geht.

      Wenn das für Aoyama ein gelungenes Ende einer Liebesgeschichte ist, dann muss er bei ShinichiXRan und HeijiXKazuha doch auch nichts mehr zeichnen, weil bereits alles gesagt wurde. ^^ So albern. Bei Fusae und Agasa ist überhaupt nichts fix, das weiß Aoyama hoffentlich auch und wird deswegen noch was dazu zeichnen. Wünsche ich mir jedenfalls sehr!
      Vielleicht sind seine Worte ja auch nur eine Finte gewesen, weil Fusae in Wahrheit der Boss ist und er das ein wenig verschleiern wollte. ;)

      Aiko Hikari schrieb:

      Und irgendwelche Haushälterinnen als Boss einzusätzen, empfänd ich als langweilig.

      Wäre es langweilig? Ja. Wäre es überraschend? Nein. Wäre es ein gutes Ende? Ebenfalls nein. Der Boss sollte bei seinem ersten Auftritt in der Serie schon ein halbwegs seriöses Auftreten gehabt haben und nicht so verweichlicht (sorry!) wie Yonehara herüberkommen. Das wäre für mich eine arge Enttäuschung. Da könnte auch glatt der Chef des Ramen-Ladens der Boss sein...
      You see, but you do not observe. The distinction is clear.
    • Rogue schrieb:

      Könnt ihr mir mal ein paar gründe für eure fusae=anokata-theorie geben? Ich sehe da nicht einmal im entferntesten einen hinweis dafür, dass fusae der boss sein könnte.

      Bisher hat noch niemand diese Theorie aufgestellt afaik, auch nicht hier im Thread.

      Wie buttercup weiter oben bereits geschrieben hat:

      buttercup schrieb:

      ich habe ja auch nie gesagt, dass ich der Meinung sei, Fusae könnte Anokata sein. mir kam es damals lediglich aufgrund ihres Auftretens im Manga und ähnlichem in den Sinn, dass sie verdächtig sein könnte und ich sie daher damals nicht als Mitglied der BO ausgeschlossen hätte.
    • Hallihallo,
      ich dachte mir, dass ich auch mal n bisschen was von meiner Theorie loslasse hier...
      Zuallererst einmal, muss ich sagen, dass ich ebenfalls der Ansicht bin, dass ein einmalig vorgekommener Charakter nicht genug bleibenden Eindruck hinterlässt, als dass Aoyama sowas machen würde. Wie Beispiele von Jodie, Akai, Arai (Vermouth) und auch Bourbon zeigen, hat der Zeichner definitiv die Tendenz Schlüsselfiguren mehrmals auftauchen zu lassen, bevor er ihre wahre Rolle aufschlüsselt.

      Meine Theorie: Viele werden mich für verrückt halten, denke ich, aber meine Theorie wird wahrscheinlich, bis die Wahrheit herauskommt 'Yamamura Misao - keiji/keibu' bleiben.^^°



      Meine Gründe:

      - Er stellt sich so ungeschickt und dämlich an, dass es eher Absicht wirkt.

      - Er hat es immerhin alleine zum Inspektor geschafft. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er es nur mit den Lobeeren, die ihm die Fälle von Kogoro/Conan bringen, zum Kommisar geschafft hat.
      Außerdem wie das Verhalten von Hondou Eisuke zeigt, kann so ein gespielter Charakter durchaus einen wachen Geist verbergen. Abgesehen davon gibt es wenigstens zwei Instanzen, wo Eisuke und Yamamura die gleichen Reaktionen und ein ähnliches Verhalten an den Tag legen. (siehe Fall 145 Das verschlossene Auto, und Fall 152 Der vermeintlich abgeriegelte Raum)

      - Im Gegensatz zu eigentlich allen Polizisten, die in der Serie vorkommen (abgesehen vielleicht von den Tokiotern) kommt Yamamura schon früh in einigen Fällen vor, die mit der schwarzen Organisation zu tun haben (direkt oder indirekt). z.b. Fälle 104 (Mitsuhiko ist verschwunden, mit Numabuchi), 110(Die Mitreisenden, wo Conan erst an Yamamura vorbei muss um zurück nach Tokyo zu kommen wo er sich mit Vodka treffen soll), 145 und 152 (wegen Hondo Eisuke mit dem abgesehen von der Tokyo Polizei eigentlich kein anderer Präfekturpolizist etwas zu tun hatte) und natürlich Fall 236 (Rauchsignale, wo Ai wieder groß werden musste, und der zum Mystery Train-Fall führt)

      - Er 'lässt' Numabuchi entkommen. (Man könnte behaupten, dass er ausgeschaltet werden sollte)

      - Ai reagiert als sie das erste Mal in seiner Gegenwart ist nicht, wie sie es bei den Männern in Schwarz tut, obwohl sie es allein wegen Numabuchi eigentlich schon müsste (Fall 104 - Mitsuhiko ist verschwunden). Natürlich kann es sein, dass sie wirklich einfach nur 'abgestumpft' ist. Aber ihre Sinne könnten auch durch jemand anders verwirrt worden sein ^.~

      - Er ist das erste Mal in Kapitel 136 aufgetaucht, passt also zeitlich in den von Aoyama gegebenen Zeitraum.

      - Und aufgrund der mail-Adresse vom Boss, muss er irgendwie Verbindungen nach Tottori haben. Yamamuras Großmutter stammt aus Tottori und er scheint sie oft zu besuchen, also ist es nicht unwahrscheinlich, dass er sich dort eine e-mail angelegt hat. Abzurufen ist sie ja überall.

      - Er ist überhaupt der Grund, dass Conan weiß, wie der Anfang der Mail-Adresse vom Boss lautet und dass es eine Adresse aus Tottori ist.





      Was dagegen spricht:

      - Conan hat Yamamura benutzt um Fälle aufzuklären => Allerdings kann der das zwar bemerkt haben, aber sich gleichzeitig darüber amüsieren, dass seine Organisation nichts davon merkt. Zumal er den schlafenden Kogoro ja zudem filmen will.
      - Sein Alter wirkt deutlich jünger als es sein müsste => Allerdings wurde sein Alter bis jetzt nicht genannt und wenn man sich an einige Verkleidungskünste in der Serie ansieht, dann kann er sich auch einfach jünger machen. er könnte einen ähnlichen Körperaufbau haben, wie Vermouth, die ja um EINIGES älter ist, als sie aussieht, oder er ist nach seiner Großmutter der zweite Boss, oder so... bzw... s.u.
      - Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gin sich von jemandem mit Yamamuras Gesicht Befehle erteilen lässt... => Allerdings könnte besagtes Gesicht auch eine Verkleidung sein, oder er eine Maske oder so etwas tragen, wenn er sich den Organisationsmitgliedern gegenüber stellt. Das würde auch erklären, warum der Kontakt immer über e-mail läuft... denn bei jemandem, der sich wie Yamamura verhält wären Telefonate als 'Boss' zu out of character, als dass er es einfach so machen könnte.



      Yoah... das wäre meine Theorie...würde mich interessieren, was andere dazu sagen^^°

      P.S. Was Rum angeht bin ich mir 'unsicher', aber da schießt mir immer wieder Matsumoto durch den Kopf. Obwohl es wahrscheinlich zu 'offensichtlich' ist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PhibrizoAlexiel ()