Wer ist der Boss der Schwarzen Organisation?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Design-Anpassungen: Der Banner des ConanForums wurde remastered!

    ProSieben MAXX zeigt jeden Freitag um 20:15 Uhr einen Conan-Film! Diskutiere mit uns über Film 7: Die Kreuzung des Labyrinths!!

    • Ich weis was du im bezug auf Shios Eltern meinst. Der Unfall war sehr seltsam, jedoch gibt es im manga ein Kapitel(ich weis nicht welcher Band aber es ist kurz nach dem Versteck in der Toilette) wo Shio die Kasetten hört die von ihrer Mutter sind und am ende teilt sie Shio ein wichtiges geheimnis mit das bis jetzt (soweit ich weis) nicht mehr zur sprache kam.
    • ich weiß, was du meinst. Insgesamt gibt es im Manga sehr viele Stellen, auf die Gosho kurz einging, dann aber für jede Menge Interpretationen offen ließ.
      ich verweise hier beispielsweise nur kurz auf das Verhältnis zwischen Gin und Shiho.(ich hoffe doch sehr, dass wir gegen Ende noch erfahren werden, wie diese beiden zueinander standen)


      was ich hier aber eigentlich ansprechen wollte, ist die Tatsache, das uns Gosho in Band 39(Kapitel 398) den Hinweis liefert, dass Itakura in seinem Tagebuch schrieb, dass die Anruferin, mit welcher er über das Programm verhandelte, eine Katze hat. also zumindest kann er im Hintergrund Miauen hören. Mich würde wirklich interessen, um wen es sich hier handelt. Da Vermouth (die hier als Anruferin vermutet hat) ja eigentlich keine Katze hat, sodass tlws (wie ich hier auch schon irgendwo gelesen habe) Eri Kisaki als Anruferin vermutet wurde. Allerdings wurde hierauf nicht mehr eingegangen, was ich eigentlich sehr schade fand.

      Genauso interessant hätte ich es gefunden, wenn noch auf die Identität der mysteriösen Personen, welche in Band 41(Kapitel 419) vor dem Haus in dem Wagen in der Dunkelheit warten, gelüftet worden wäre. Da die Umrisse der beiden Personen gezeigt werden.
      ich vermute, dass es sich hierbei um James Black & Akai handelten konnte. Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, dass es sich hierbei Fusae Campbell und ihren Begleiter handeln konnte, sodass diese auch in irgendeiner Weise mit in den Mainplot verwickelt sind. ich komme zu dieser Vermutung, da zum einen die Umrisse der beiden Personen auch recht gut mit der Campbells und ihrem Begleiter übereinstimmen konnten. und zum anderen findet Fusae für einen Nebencharakter erstaunlich oft Erwähnung im Manga(nicht zuletzt in den neueren Kapiteln, ohne hier näher darauf einzugehen und zu spoilern :D )
      ...sodass ich es eigentlich sehr schade fände, wenn es sich hierbei nur um die liebe Agasas handeln würde.


      Vermutlich gibt es noch viele weitere Stellen, in denen Gosho auf etwas einging, aber es dann bislang nicht lüftet...sodass hierfür vielleicht sogar ein eigener Thread eröffnet werden konnte(falls es diesen noch nicht gibt). aber ich wollte hierauf nun mal eingehen, da dies uns vielleicht über diese Personen Hinweise auf Anokata liefern könnte :D
    • buttercup schrieb:

      ich verweise hier beispielsweise nur kurz auf das Verhältnis zwischen Gin und Shiho.(ich hoffe doch sehr, dass wir gegen Ende noch erfahren werden, wie diese beiden zueinander standen)

      Gosho hat beim Let's Talk with Gosho Aoyama Day 2013 gesagt, dass die beiden eine Beziehung hatten, mehr wollte er aber nicht sagen, weil er sich das für Geschichte im Manga aufhebt.

      buttercup schrieb:

      was ich hier aber eigentlich ansprechen wollte, ist die Tatsache, das uns Gosho in Band 39(Kapitel 398) den Hinweis liefert, dass Itakura in seinem Tagebuch schrieb, dass die Anruferin, mit welcher er über das Programm verhandelte, eine Katze hat. also zumindest kann er im Hintergrund Miauen hören. Mich würde wirklich interessen, um wen es sich hier handelt. Da Vermouth (die hier als Anruferin vermutet hat) ja eigentlich keine Katze hat, sodass tlws (wie ich hier auch schon irgendwo gelesen habe) Eri Kisaki als Anruferin vermutet wurde. Allerdings wurde hierauf nicht mehr eingegangen, was ich eigentlich sehr schade fand.

      Erstmal können wir nicht wissen ob Vermouth damals eine Katze hatte. Davon abgesehen, hat Gosho im Super Digest Book 50+ Q&Agesagt:
      "Question 39: I always thought that Eri had something to do with the Black Organisation. What do you think?"
      "Aoyama: Nooo, I don't think so."
      Eri hat also nichts mit der Organisation zu tun.

      buttercup schrieb:

      Genauso interessant hätte ich es gefunden, wenn noch auf die Identität der mysteriösen Personen, welche in Band 41(Kapitel 419) vor dem Haus in dem Wagen in der Dunkelheit warten, gelüftet worden wäre. Da die Umrisse der beiden Personen gezeigt werden.
      ich vermute, dass es sich hierbei um James Black & Akai handelten konnte. Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, dass es sich hierbei Fusae Campbell und ihren Begleiter handeln konnte, sodass diese auch in irgendeiner Weise mit in den Mainplot verwickelt sind. ich komme zu dieser Vermutung, da zum einen die Umrisse der beiden Personen auch recht gut mit der Campbells und ihrem Begleiter übereinstimmen konnten. und zum anderen findet Fusae für einen Nebencharakter erstaunlich oft Erwähnung im Manga(nicht zuletzt in den neueren Kapiteln, ohne hier näher darauf einzugehen und zu spoilern :D )

      Laut Gosho sind die Leute im Auto irrelevant, wie er beim Let's Talk with Gosho Aoyama Day 2014sagte:
      "The 2 guys with hats and sunglasses appearing during the Toto developing plans case were just FBI subordinates of Akai. You may ignore them."

      Zudem kommt Fusae recht selten vor. Drei Kapitel in der ursprünglichen Liebesgeschichte, in zwei Kapiteln wurden Handtaschen von ihr erwähnt und jetzt gibt es noch zwei Kapitel, wo ein von ihr produziertes Glas im Vordergrund steht und eins wo sie außerdem im Hintergrund gezeigt wird. Ingesamt also drei Auftritte, einmal im Hintergrund zu sehen, und viermal werden ihre Produkte gezeigt. Dagegen hat Sakurako Yonehara, die Haushälterin im EYE Fall mit Heiji, bereits in zwölf Kapiteln einen Auftritt, was auch alles tatsächliche Auftritte sind, denn sie kommt stets vor und hat Text.
    • Anregungen zum weiteren Ausschluss von Kandidaten

      Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, welche Überlegungen dabei helfen könnten, Personen zumindest tendenziell (zu 100 Prozent geht das mangels neuer Informationen im Moment ja nicht) als Anokata-Kandidaten auszuschließen und bin gespannt darauf, was ihr von meinen Anregungen haltet:

      1. Es gibt ein Happy End der Protagonisten (mindestens Shin'ichi und Ran).
        Das heißt, Charaktere wie Kudô Yûsaku oder Môri Kogoro scheiden (unabhängig von dem, was Aoyama ohnehin sagte) mit ziemlicher Sicherheit aus, weil dann Shin'ichi oder Ran auf Dauer am Boden zerstört wären und dadurch kein Happy End zustande kommen kann; einer der "Detective Boys" scheidet aus, weil dann die jeweils anderen Mitglieder ebenfalls am Boden zerstört wären, usw.
      2. Es ist niemand, der nur einmal in einer Nebenrolle und dann nie wieder vorkam und keinen bleibenden Eindruck hinterließ, damit der Überraschungseffekt gewährleistet und der Leser nicht enttäuscht ist.
        Wäre es zum Beispiel jemand wie Takagi (nur hypothetisch), wäre der Überraschungseffekt da, weil er die ganze Zeit über in der Handlung präsent war und niemand ihn verdächtigt hat; bei „0815-Student Nakamura, 22 Jahre, der nur einmal in einem Mordfall als Verdächtiger vorkam“ (etwas überspitzt formuliert) wären viele enttäuscht und würden denken: „Wieso gerade der und nicht sein Kommilitone oder sonstwer, der eine Nebenrolle hatte? Wer war diese Person überhaupt, dass sie mir besonders in Erinnerung sein sollte? Anokatas erster Auftritt ist aber ziemlich enttäuschend. Das soll Anokata sein?“ Eindruck hinterließ in den Augen vieler aber zum Beispiel Gen'ichiro, was ihn dann trotzdem möglich machen würde und von Punkt 2 ausnimmt.
      3. Ausnahme zu Punkt 2: Die Person ist zwar (zunächst) nur einmal aufgetaucht, hat für Shin'ichi und/oder einen anderen Protagonisten aber irgendeine persönliche Bedeutung. Die Person kann vom Leser irgendwie eingeordnet werden und ist möglicherweise später ein weiteres Mal in der Handlung aufgetaucht.
        Das würde dann wieder Personen wie Hattori Heizo denkbar werden lassen (Es sei denn, man geht bei Punkt 1 davon aus, dass es ein Happy End für Heiji geben muss und daher der „Verlust“ des eigenen Vaters ausscheidet) oder Leute vom „Typ“ Ray Curtis (Leute, die für Shin'ichi extrem wichtig sind, dem aufmerksamem Leser etwas sagen, aber nur einmal vorkamen; auch wenn Ray Curtis selbst es wohl nicht ist ;)).
      Was haltet ihr davon? Gibt es Stärken/Schwächen in den Punkten, die ich übersehen habe? :)
      “It occurs to me, Dr Leidner, that your work and the work that I do have much in common.“
      “Really? All I᾽ve ever wanted to do is dig in the earth, find out the secrets that time has buried there.“
      “Exactement! The digging into the past. The sifting of mass of dross draws for the clues and the people most important that you deal with are those who are dead.“
      Hercule Poirot und Dr. Leidner

      「創作物は作者の心を映し出す。」
      灰原哀
      „Ein Werk spiegelt das Herz seines Erschaffers wider. Das ist immer so.“
      Haibara Ai

    • Bin in den Anokata-Theorien nicht so bewandert, deinem ersten Punkt schließe ich mich aber vorbehaltlos an. Das gesamte Konzept der Serie ist ja nach dem Schema "moralisch korrektes Handeln führt zu (einer wie auch immer gearteten) Erlösung". Deswegen konnte auch Kansuke zB für mich nie Rum sein. Gosho hat ja eh schon die meisten "Guten" in der Serie als Anokata ausgeschlossen, was deine Theorie natürlich unterstüzt.

      Ich würde noch hinzufügen, dass Anokata aber bestimmt auch kein unintelligentes Verhalten an den Tag gelegt hat. Würde Punkt 2 nicht zu 100 Prozent unterschreiben, kann mir schon vorstellen dass er nur sehr, sehr kurz aufgetaucht ist, aber ich stimme mit dir überein, was das unauffällige Verhalten angeht. Wenn er aufgetaucht ist, war er sicher nicht unfähig oder tollpatschig. Es sei denn natürlich, er tat das absichtlich, um Spuren zu verwischen usw, aber davon geh ich jetzt mal nicht aus. Zurückhaltende Intelligenz würde ihm, denke ich, ganz gut passen.
      Gekonnt ist gekonnt!
    • Mhh, bin mir nicht sicher ob Punkt 2 wirklich zutrifft, selbst mit dem Punkt 3 Zusatz. Es limitiert die Auswahl zu sehr und wäre außerdem immer noch besser, als wenn Gosho einfach einen neuen Charakter aus dem Hut zieht, der vorher nie aufgetreten ist.

      Zudem finde ich deine Definition eines Happy End ein bisschen eng; wenn jetzt einer ihrer Elternteile der Boss wäre, dann wäre das schon ein emotionaler Schlag in die Magengrube, aber deshalb bleibt man ja nicht automatisch für alle Ewigkeit unglücklich. Wenn jetzt Yukiko der Boss ist und Shinichi buchtet sie ein, gerät in emotionalen Konflikt und ist ne zeitlang sehr traurig, schafft es dann aber, aus dem Loch der negativen Emotionen rauszukommen (vielleicht auch weil Ran für ihn da ist und ihm Rückhalt gibt etc.) und das Epilog-Kapitel endet nach einem Zeitsprung mit Shinichis und Rans Hochzeit und auf dem letzten Panel küssen sie sich nach dem Ja-Wort, dann wäre es trotzdem ein Happy End, auch wenn Yukiko der Boss wäre. Eigentlich kann man dadurch imo nur relativ sicher annehmen, dass beide am Ende noch leben und zusammen kommen.
      (Ist natürlich klar, dass keiner der Eltern noch der Boss sein kann, aber prinzipiell gesprochen)
    • Bin auch der Ansicht, dass jemand, der Conan mal geholfen hat zB, der Boss sein könnte. Für mich wäre auch trotz dem Tod eines (guten) Hauptcharakters ein Happy End möglich (wobei es ja in DC "gute" und "schlechte" Tode gibt). Aber eine ähnlich nahestehende Person (von Conan) wie Yukiko als Anokata? Damit wäre ich dann doch irgendwie unzufrieden.
      Gekonnt ist gekonnt!
    • ich bin auch der Ansicht, dass trotz des Todes eines Familienangehörigen oder engen Freundes ein Happy End möglich wäre...
      Allerdings würde ich Familienangehörige oder enge Freunde, welche von Conans wahrer Identität wissen, dennoch als Anokata ausschließen, da ich mir sehr schlecht vorstellen kann, dass ein kaltherziger und so vorsichtiger Boss(wie er uns hier als bekannt gilt), das Risiko eingeht, dass Conan/Shinichi über kurz oder lang sein gesamtes über Jahrzehnte dauerendes Projekt zerschlägt, nur weil er es nicht übers Herz bringt, Conan töten zu lassen. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass er das Leben Conans über seine Organisation und seine Ziele stellt...