Offene Fragen rund um die Story!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 19. Oktober 2018: Detektiv Conan Marathon mit NEUEN FOLGEN bei ProSieben Maxx!

  • Zu der Frage 24 fällt mir noch eine Anmerkung ein, aufbauend auf der deutschen Übersetzung.
    Es gibt nämlich einen semantischen Unterschied zwischen "in Erscheinung getreten" und "auftauchen", im ersteren Fall kann die Zielperson nämlich anwesend aber passiv, nicht handelnd sein (Beispiel: der NSU war in Zwickau anwesend, ist aber nicht in Erscheinung getreten). Von daher köönte die Band-29-Zielperson durchaus Vermouth gewesen sein, die nicht in Erscheinung trat, aber durch ihre für das FBI vielleicht unerwartete Dr.-Araide-Verkleidung zu einem Neuaufrollen der Untersuchungen zwang. Die Zielperson in Band 42, die nicht auftauchte, könnte durchaus auch Gin gewesen sein, meine ich - ein Schwerkrimineller ohne öffentliche Bekanntheit ist beweiskräftiger als ein "Rotten Apple".

    Die Phrase mit "gib nicht mir sondern XY die Schuld, weil XY dieses und jenes tat" klingt nach einem typischen Rechtfertigungsreflex um eine Schuld zu verteilen. Henker im Mittelalter baten Verurteilte um Verzeihung, die Offiziere der SS und Wehrmacht sowie die KZ-Aufseher wollten einen Befehlsnotstand geltend machen, im Sinne von "Geben Sie nicht mir die Schuld, sondern Hitler/Himmler/Göring..., ich wollte nicht, musste aber." Es ist eine gute und aufmerksame Beobachtung gewesen, die Entdeckung der Phrase - die ich auf die Ausbildung, die Indoktrinierung in der Organisation zurückführe. Eventuell ist das sogar eine moralische Handschrift von Anokata...

    Ich möchte übrigens auch noch eine Frage ergänzen:
    - Werden noch die bürgerlichen Namen von Gin (Jin Kurosawa?) und Wodka, sowie eventuell von anderen Organisationsmitgliedern bekanntgegeben? Bekannt sind ja nur Chris Vineyard, Toru Amuro und der von Pisco innerhalb der alkoholisierten BO-Leute.

    Grüße, Grand-Duc
    Es wurde langsam mal Zeit.


    Für den Fall, dass hier im Forum von meinem Account Beiträge aus sinnbefreiten Zeichenketten oder bei der Moderation anlasslose Beitragsmeldungen auflaufen, bitte ich um Entschuldigung und einfache Löschung. Mein kleiner Sohn hat durch Zuschauen gelernt und kann zwar bereits Tastatur und Maus korrekt an den PC anschließen sowie mein Windows-Benutzerkonto anmelden und im Firefox die Sitzung wiederherstellen, doch ist es nur natürlich, dass er mit weniger als 3 Jahren noch nicht schreiben kann. Nicht immer denke ich daran, die Tastatur abzustöpseln oder den Rechner zu sperren...
    Aktualisierung im neuen Jahr: Sohnemann ist nun ein munterer Dreijähriger, der am Ende sogar einen Computer nicht mehr so zufällig bedienen würde...
    Aber: Du bist einfach nur toll :love: !

    Außerdem: Stolzer Vater des Kleinen BO-Bosses der Troll-Foundation!
  • So, nach einer sehr langen Pause möchte ich mich hiermit zurückmelden und bitte um Entschuldigung dafür. Da ich mich aber immernoch für einen großen Teil dieses Topics verantwortlich fühle, möchte ich ihn wieder pushen und alle User, die willens und freudig zu fragen und diskutieren sind, dies auch zu tun, denn ich glaube, dass dieser Thread noch eine Menge unbenutztes Potenzial hat, was Fragen und Diskussionen angeht.

    Die Zielperson in Band 42, die nicht auftauchte, könnte durchaus auch Gin gewesen sein, meine ich - ein Schwerkrimineller ohne öffentliche Bekanntheit ist beweiskräftiger als ein "Rotten Apple".
    Scheint recht logisch zu sein, wenn die Übersetzung auch tatsächlich korrekt ist, aber ich hab ein merkwürdiges gefühl diesbezüglich und kann es irgendwie nicht erklären :o

    Die Phrase mit "gib nicht mir sondern XY die Schuld, weil XY dieses und jenes tat" klingt nach einem typischen Rechtfertigungsreflex um eine Schuld zu verteilen. Henker im Mittelalter baten Verurteilte um Verzeihung, die Offiziere der SS und Wehrmacht sowie die KZ-Aufseher wollten einen Befehlsnotstand geltend machen, im Sinne von "Geben Sie nicht mir die Schuld, sondern Hitler/Himmler/Göring..., ich wollte nicht, musste aber." Es ist eine gute und aufmerksame Beobachtung gewesen, die Entdeckung der Phrase - die ich auf die Ausbildung, die Indoktrinierung in der Organisation zurückführe. Eventuell ist das sogar eine moralische Handschrift von Anokata...
    Danke für die Erklärung, jetzt ergibt es schon etwas mehr Sinn für mich. Ich hatte schon immer eine Vorstellung, dass dieser "Slang" noch eine Bedeutung in der Story haben wird, womöglich entpuppt es sich wirklich als Anokatas moralische Handschrift, abwarten und hoffen ^^

    - Werden noch die bürgerlichen Namen von Gin (Jin Kurosawa?) und Wodka, sowie eventuell von anderen Organisationsmitgliedern bekanntgegeben? Bekannt sind ja nur Chris Vineyard, Toru Amuro und der von Pisco innerhalb der alkoholisierten BO-Leute.
    Wird gleich hinzugefügt, noch dazu habe auch ich noch ein paar Fragen, eine ist in gewisser Weise direkt mit deiner verbunden:

    - Alle hochrangigen Mitglieder der BO haben alkohol'sche Codenamen, sogar Ai Haibara. Wieso nicht auch ihre Eltern Atsushi und Elena? Ihre Codenamen stammen aus der Mytologie, hat das irgendeine besondere Bedeutung?

    Noch dazu folgendes:
    - Was für eine Software hat Suguru Itakura für die Organisation entworfen.
    Ich denke, dass diese Frage noch eine Schlüsselfrage in der Handlung sein wird: Gerade im Debüt-Fall wird in Itakuras Tagebuch gesagt, dass er das Projekt "zum Wohle der Menschheit aufgegeben" hat. Das ist ein Indiz, zum anderen wird diese Software beim Gespräch zwischen Yukiko Kudo und Vermouth erwähnt. Die sehr hektische Reaktion seitens Vermouth (hat Yukiko mit einer Pistole bedroht), nachdem Yukiko sie nach dieser Software fragte, lässt keinen anderen Schluss zu als den, dass das Geheimhalten dieser Software sehr wichtig für Vermouth zu sein scheint.
    Dieses Thema wurde schon ein paar Ma nach dem MT-Falll hier behandelt, ich wüsste nur momentan nicht wo, weshalb ich das einfach mal zusammengefasst hab.

    Und noch ein paar aktuelle Fragen:
    - Wie hieß Seras verstorbener Vater mit Nachnamen?
    - Wenn Akai nicht der echte Nachname des FBI-Agenten ist, welcher ist es dann?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BrickBreak ()

  • BrickBreak schrieb:

    Wird gleich hinzugefügt, noch dazu habe auch ich noch ein paar Fragen, eine ist in gewisser Weise direkt mit deiner verbunden:

    - Alle hochrangigen Mitglieder der BO haben alkohol'sche Codenamen, sogar Ai Haibara. Wieso nicht auch ihre Eltern Atsushi und Elena? Ihre Codenamen stammen aus der Mytologie, hat das irgendeine besondere Bedeutung?
    Das ist jetzt natürlich nur eine Vermutung, aber vielleicht mag es daran liegen, dass die beiden Wissenschaftler waren und
    die BO es deshalb nicht für nötig erachtete, ihnen Decknamen zu geben, welche ja eigentlich nur für Missionen im "Außendienst" u.ä. benötigt werden.
    Dann stellt sich aber natürlich, wieso Ai/Shiho, die ja bekanntlich auch in der Forschung tätig war, einen Decknamen besaß.
    Allerdings könnten sie doch auch durchaus welche besessen haben, nur wurden diese noch nicht genannt.

    BrickBreak schrieb:

    -Was für eine Software hat Suguru Itakura für die Organisation entworfen.Ich denke, dass diese Frage noch eine Schlüsselfrage in der Handlung sein wird: Gerade im Debüt-Fall wird in Itakuras Tagebuch gesagt, dass er das Projekt "zum Wohle der Menschheit aufgegeben" hat. Das ist ein Indiz, zum anderen wird diese Software beim Gespräch zwischen Yukiko Kudo und Vermouth erwähnt. Die sehr hektische Reaktion seitens Vermouth (hat Yukiko mit einer Pistole bedroht), nachdem Yukiko sie nach dieser Software fragte, lässt keinen anderen Schluss zu als den, dass das Geheimhalten dieser Software sehr wichtig für Vermouth zu sein scheint.Dieses Thema wurde schon ein paar Ma nach dem MT-Falll hier behandelt, ich wüsste nur momentan nicht wo, weshalb ich das einfach mal zusammengefasst hab.
    Es könnte ja eine Verbindung zwischen Vermouths "ewiger Jugend" und Itakuras Arbeit bestehen.
    Diese Daten sollten natürlich nicht in falsche Hände geraten.
  • Allerdings könnten sie doch auch durchaus welche besessen haben, nur wurden diese noch nicht genannt.
    Das würde wenig Sinn ergeben, vor allem beim Jetzigen Stand der Story. Wenn solche existieren würden, wäre es am sinnvollsten gewesen, viel früher wenigstens Anzeichen dafür zu geben, momentan sieht es ja nicht danach aus.

    Conan-kun 1997 schrieb:

    Es könnte ja eine Verbindung zwischen Vermouths "ewiger Jugend" und Itakuras Arbeit bestehen.
    Das war auch mein Gedanke und ist auch eine große Spekulation, aber es ging mir in erster Hinsicht darum, dass es hier verbucht wird, nicht, damit darauf direkt eingegangen wird :)

    Dazu hätte ich noch folgende Fragen:
    -Wieso altert Vermouth nicht?

    Und noch diese eine, die vorerst nicht in die Liste kommt, da ich noch eure Meinung dazu hören möchte:
    -Spielt das Flugzeug aus Kapitel 433 eine Rolle in diesem Fall? Zur Erklärung: Es handelt sich dabei um das Flugzeug, das vorbeifliegt, als Jodie Vermouth fragt, wieso diese nicht altert. Es könnte sein, dass es nur ein Requisit ist, um Spannung aufzubauen (wobei das im Manga eh nicht der Fall ist, da man sich das nur schwer vorstellen kann) und dies ist wohl auch der naheliegendste Gedanke, aber im Anime wird ein viel größerer Wirbel darum gemacht, als es im Manga der Fall ist. Da bereits gesagt wurde, dass die Anime-Maker mit Goshos Notizen zu Anokatas Identität kommen könnten, wäre es wenigstens eine Überlegung wert, ob dieser nicht womöglich Pilot ist, ein Fäbel für Flugzeuge hat oder in diesem war. Das ist wirklich sehr an den Haaren herbeigezogen, das geb ich offen zu, aber ich werd das komische Gefühl nicht los, dass es doch von Bedeutung ist.
  • Sherry war ih ihrer Zeit bei der Organisation mindestens sporadisch im "Außendienst", einerseits für die Lehre in den USA, andererseits vor Shinichis Schrumpfung auf der Meerjungfraueninsel Bikuni; und zu guter letzt natürlich auch bei den Untersuchungen von Shinichis Verschwinden. Diese "Feldforschungen" und das Anleiten eines Teams müssten einen Codenamen rechtfertigen, ihre Eltern besaßen vielleicht keinen, weil sie vor den Alkoholika beitraten, zu eigenbrötlerisch ohne BO-Team arbeiteten oder zu hochrangig waren... Ich stimme aber darin zu, dass das momentan nach einem Logikloch aussieht.

    Grüße, Grand-Duc
    Es wurde langsam mal Zeit.


    Für den Fall, dass hier im Forum von meinem Account Beiträge aus sinnbefreiten Zeichenketten oder bei der Moderation anlasslose Beitragsmeldungen auflaufen, bitte ich um Entschuldigung und einfache Löschung. Mein kleiner Sohn hat durch Zuschauen gelernt und kann zwar bereits Tastatur und Maus korrekt an den PC anschließen sowie mein Windows-Benutzerkonto anmelden und im Firefox die Sitzung wiederherstellen, doch ist es nur natürlich, dass er mit weniger als 3 Jahren noch nicht schreiben kann. Nicht immer denke ich daran, die Tastatur abzustöpseln oder den Rechner zu sperren...
    Aktualisierung im neuen Jahr: Sohnemann ist nun ein munterer Dreijähriger, der am Ende sogar einen Computer nicht mehr so zufällig bedienen würde...
    Aber: Du bist einfach nur toll :love: !

    Außerdem: Stolzer Vater des Kleinen BO-Bosses der Troll-Foundation!
  • Ich weiß nicht, ob die Software wirklich mit Vermouths ewiger Jugend zusammenhängen kann. Es sieht zwar ganz danach aus, aber wie soll man sich das erklären? Wie sollte so eine Software aussehen? Das Einzige was ich mir darunter vorstellen könnte wäre vielleicht, dass dort die Daten für das Schrumpfgift drauf sind, das Ais Eltern entwickelt haben. Aber wieso sollte Vermouth Itakura damit beauftragen, wenn sie die Daten auch aus der Organisation selbst herbekommen kann. Außerdem ist eine Software doch nicht nur ein Dateinträger wie ein Word Blatt. Oder doch? (Kenne mich in Informatik nicht so aus.) Jedenfalls will mir einfach nicht in den Kopf wie so eine Verjüngungssoftware auszusehen hat. Das kommt mir irgendwie komisch vor.
    :oclap: KONNICHI WA, MINNA SAAAAAAAAN!!! :oclap:
  • Zum Stichwort "Verjüngungssoftware"... Man kann in einen Science-Fictionalen Gedankengang eine passende Assoziationsbrücke bauen:
    Spezialeffekte der Filmtechnik → Robotik → Nanotechnologie → Cyborg → Verjüngungssoftware. Dazu gibt es aber so gut wie keine Indizien, das technisch forgeschrittenste Element der Geschichten von DC sind die Smartphones der Protagonisten (neben Agasas Erfindungen, die aber nichts mit Robotik oder Kybernetik zu tun haben. Empfehlung: Forensuche nach dem Thread "Die Erfindungen"!)

    Eine Mensch-Maschinen-Schnittstelle gab es bisher nicht, im Gegensatz zur futuristisch-unrealistischen Biochemie des APTX4869.

    Grüße, Grand-Duc
    Es wurde langsam mal Zeit.


    Für den Fall, dass hier im Forum von meinem Account Beiträge aus sinnbefreiten Zeichenketten oder bei der Moderation anlasslose Beitragsmeldungen auflaufen, bitte ich um Entschuldigung und einfache Löschung. Mein kleiner Sohn hat durch Zuschauen gelernt und kann zwar bereits Tastatur und Maus korrekt an den PC anschließen sowie mein Windows-Benutzerkonto anmelden und im Firefox die Sitzung wiederherstellen, doch ist es nur natürlich, dass er mit weniger als 3 Jahren noch nicht schreiben kann. Nicht immer denke ich daran, die Tastatur abzustöpseln oder den Rechner zu sperren...
    Aktualisierung im neuen Jahr: Sohnemann ist nun ein munterer Dreijähriger, der am Ende sogar einen Computer nicht mehr so zufällig bedienen würde...
    Aber: Du bist einfach nur toll :love: !

    Außerdem: Stolzer Vater des Kleinen BO-Bosses der Troll-Foundation!
  • Wie die biochemischen Forschungen mit den uns ja bekannten Nebeneffekten, die Shiho und ihre Eltern betrieben haben, mit Itakuras Software in Verbindung stehen, ist vermutlich neben der Frage nach Anokatas Identität die zweite zentrale Frage der Handlung. Derzeit kann man da wohl nur spekulieren, aber immerhin hat Gosho ja bereits bestätigt, dass die Software noch eine Rolle spielen wird und dieses Rätsel demnach noch gelöst werden wird.

    Eine weitere Frage ist mir noch eingefallen. In Ais Debütfall, bzw. dem darauf folgenden mit Professor Hirota, wird ja eine Diskette erwähnt, die neben den Daten des APTX auch eine Namensliste der Organisationsmitglieder, sowie Geldgebern für die Forschungen, enthält. Im Pisco-Fall zieht Ai ja die Daten über das APTX auf eine Diskette, die sie entgegen ihrer Aussage am Ende des Pisco-Falls scheinbar retten konnte. Nun wäre die Frage, befinden sich auf der Diskette nur die Daten des APTX oder ist es Ai gelungen weitere Daten von Piscos Computer zu kopieren. Wenn ja, welche und warum informiert sie Conan nicht darüber.
  • @Tobina: Die entsprechende Stelle befindet sich in Kapitel 251 in Band 25. Das ist das erste Kapitel zu dem Fall "Der Weg des Drachen". Praktischerweise gibt es die entsprechende Seite hier im Wiki. Unten Links kann man vier Disketten sehen, wobei die unterste Verschmutzungsspuren aufweist, was vermutlich durch da Feuer im Keller des Haido City Hotels verursacht wurde.