Angepinnt Detektiv Conan WEEKLY: Fehler in der Veröffentlichung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diskutiere mit uns über die NEUEN FOLGEN bei ProSieben MAXX!

    • Ich wundere mich eher, warum man soweit im Voraus bei Amazon bestellen kann, mal abgesehen davon, dass die Kapitel da eine Woche verzögert kommen.

      Nun ja, die Releasedaten auf Amazon stimmen nach Kapitel 1021 sowieso alle nicht, weil Conan da wieder in die Planungsphase ohne Veröffentlichung geht. Hat vielleicht etwas damit zu tun. Oder auch nicht, 1022 und 1023 stehen ja immernoch mit ihren falschen Daten drin.
    • Kapitel 1020, Seite 16: Zwar nicht so schlimm wie in 1011, trotzdem ist hier doch ein wenig die Sprechblase verfehlt worden, obwohl da noch genügend Platz war:


      Kapitel 1020, Seite 14: Nicht zwangsläufig ein Fehler per se, aber trotzdem eine etwas unschöne Übersetzung. Im Deutschen sagt Conan, dass die falsche Kazuha manche Wörter ganz anders betont, was für den Leser vermutlich erstmal komisch wirkt. Im Original ist es so, dass Kid sich einen Patzer bei den Personalpronomen geleistet hat; während die echte Kazuha, um "ich" zu sagen, das Wort "atashi" benutzt, verwendet Kid als Kazuha das Wort "uchi", vermutlich, weil "uchi" in der Kansai-Region üblicher ist und er einfach davon ausgegangen war, dass Kazuha das auch benutzt. Gut, das kann man im Deutschen so nicht umsetzen, weil wir eben nicht so viele Personalpronomen für "ich" haben wie die Japaner, aber da muss es doch irgendeine Lösung geben, ohne die schwache Erklärung mit der Betonung, die man in einem gelesenen Medium überhaupt nicht nachvollziehen kann.
    • Man könnte alternativ für den finalen Release vielleicht ihren deutschen Osaka-Dialekt wegfallen lassen.

      Im Weekly ging jetzt wohl nicht besser, da die vorherigen Kapitel des Falls noch nicht darauf aufgebaut haben. Vor Abschluss des Falls war die Identität von Kid ja auch noch unklar. EDIT: Letzten Absatz vergessen, da ich erst gerade zum Lesen des zweiten Kapitels kam.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dasjojo ()

    • Serinox schrieb:

      Kapitel 1020, Seite 14: Nicht zwangsläufig ein Fehler per se, aber trotzdem eine etwas unschöne Übersetzung. Im Deutschen sagt Conan, dass die falsche Kazuha manche Wörter ganz anders betont, was für den Leser vermutlich erstmal komisch wirkt. Im Original ist es so, dass Kid sich einen Patzer bei den Personalpronomen geleistet hat; während die echte Kazuha, um "ich" zu sagen, das Wort "atashi" benutzt, verwendet Kid als Kazuha das Wort "uchi", vermutlich, weil "uchi" in der Kansai-Region üblicher ist und er einfach davon ausgegangen war, dass Kazuha das auch benutzt. Gut, das kann man im Deutschen so nicht umsetzen, weil wir eben nicht so viele Personalpronomen für "ich" haben wie die Japaner, aber da muss es doch irgendeine Lösung geben, ohne die schwache Erklärung mit der Betonung, die man in einem gelesenen Medium überhaupt nicht nachvollziehen kann.


      Man hätte vielleicht Kid ihre Wortverlängerungtaktik (bzw fiktiver Dialekt) an den falschen Wörter anwenden lassen sollen, da sie ja auch ohne das Bewusst diesen Dialekt verlässt, "normale" Sätze und Wörter benutzt. So könnte man Ich vielleicht abändern oder auch andere Worte. Und Conan könnte sagen:"und ist euch aufgefallen, das sie zwar nie ... sagt aber immer ... benutzt an Stelle von ...". Zu Verteidigung der Übersetzung muss man aber auch sagen, dass es bei einer Simultan-Übersetzung immer schwierig ist in kurzer Zeit eine noch arbeitsaufwendigere Methode zu finden als die zu sagen, die Betonung ist anders. Auch weiß der Leser ja schon das es sich um Kaito Kid handelt, womit dies nicht mehr dazudient Kid als Leser zu finden.

      Weiß eigentlich jemand wie es mit den Bänden aussieht? Ob schon bekannt ist ob Änderung vorgenommen werden? EMA hat bei Conan ja nur eine schlecht funktionierende Qualitätskontrolle für Lettering-Fehler oder ähnliches. Hingegen würde hier schon Kontakt zum Übersetzer Josef Shanel gefunden, der ja ambitioniert wirkt. Er kann natürlich nichts zu Lettering-Fehler oder der QK, aber wird er in Anbetracht zu andern kleinen Fehler nochmals die Skripte sehen oder werden diese einfach wieder abgedruckt?
      "Auch unsere moderne Zeit steckt voller Mysterien..."
    • @Todesgruppe: Ich bin mir ziemlich sicher, dass nochmal über die Kapitel geschaut wird, da die Kapitel teilweise auch in Japan unterschiede zwischen der Magazin- und Tankōbon-Veröffentlichung haben. Bild und Texte werden dort auch nochmal verbessert. Wäre daher nur logisch, wenn hier nochmal nachgearbeitet wird.
    • Kapitel 1021, Seite 9: Heiji spricht von der "Bucht von Mexiko". Klar, ein Golf ist eine Bucht, aber trotzdem, den "Golf von Mexiko" nennt doch niemand "Bucht von Mexiko".



      Kapitel 1021, Seite 13:

      Sato spricht Jinpei Matsuda als "Jinpei" an, was Takagi wundert, da sie den gleichalten Wataru Date "Date" genannt hat. Aber Moment mal... damals, in Band 36/37, als der Matsuda-Fall passiert ist, hat Sato "Matsuda" doch nie Jinpei genannt.


      Was ist hier passiert? Mal wieder ein Problem mit den Suffixen. Im Japanischen sagt Sato nämlich "Matsuda-kun" und "Date-san", womit sie Matsuda etwas freundlicher, informeller anspricht. Funktioniert im Deutschen nicht, nur das Problem ist jetzt, dass diese Umgehung des Problems im direkten Widerspruch zu den vorherigen Veröffentlichungen der Serie in Deutschland steht.
    • Ich denke mal, dass der Widerspruch mit zeitlichen Problemen entstanden ist. Zumal dieses Kapitel laut Impressum nicht von Josef Shanel übersetzt wurde. Wenn man nur ganz kurz Zeit hat, ist es schwer sich mal eben in alles reinzulesen. Solange der finale Manga-Release da nochmal korrigiert wird, kann ich mit inkonsequenten Übersetzungen in den Weeklies leben.