Lokalisation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Am 19. Oktober 2018: Detektiv Conan Marathon mit NEUEN FOLGEN bei ProSieben Maxx!

    • Lokalisation

      Was denkt ihr über Lokalisation (also, z.B. wenn man, wie die Amis damals, aus einer Ai eine Vi oder aus einer Ran Mori eine Rachel Moore macht)?

      Akzeptiert ihr sie oder findet ihr sie nervig? Und falls ihr sie nervig findet: Ist sie stets nervig oder erst ab einem gewissen Punkt und falls "ab einem gewissen Punkt": Wo ist dieser gewisse Punkt?

      Ich jedenfalls kann darauf gut und gerne verzichten, es sei denn
      1) ein "Clean Dub Name" wird gebraucht, weil Kozue zu sehr nach Erbrochenem klingt, weshalb ich ein Emoji, dem spei-, um nicht zu sagen kozuebel ist, gern als Mila-Superstar-Gedächtnis-Smiley <X bezeichne oder
      2) ich war vor Jahrzehnten zu unerfahren, um mich darüber aufzuregen und sich die lokalisierte Version inzwischen nach dutzenden Staffeln eben so eingebürgert hat (Bspw. bei Ash).

      "Der Todeskampf der Sonne, der die Welt in Blut tränkt. Wie oft ich ihr wohl noch begegnen werde, dieser traurigen Farbe?" (Band 38, Fall 4)
    • Das hängt von mehreren Faktoren ab.
      Wenn der Name im Deutschen etwas anderes bedeutet ist eine Lokalisierung OK (siehe dein Beispiel).
      Wenn der Japanische Name / Wort unaussprechlich ist eine Lokalisierung OK.

      Schlimm finde ich, wenn aussprechliches dann eingedeutscht wird: Ich bring hier einfach mal das Beispiel aus Inuyasha: "Windnarbe" vs "Kaze no Kizu".
    • Ich denke, es ist eine Frage der Gewohnheit. Ich habe das Gefühl, besonders die "ersten" Animes, die damals im Fernsehen gezeigt wurden (Stichwort RTL2) bzw. die Animes, bei denen man sich der amerikanischen Version bedient hat, haben viele Eigennamen oder typisch japanische Bezeichnungen ins deutsche (englische) übertragen. Das mag vllt auch nicht schlecht sein, für alle, die wenig Erfahrung mit japanisch oder japanischer Kultur haben und daher mit den eigentlichen Namen nicht viel anfangen können. Wenn man zudem das Original nicht kennt, gewöhnt man sich doch schnell an die eingedeutschten Begriffe oder englische Namen. Mir selbst war lange nicht bewusst, dass z.B. Namen der Charaktere in Yu-Gi-Oh aus dem englischen übernommen wurden. :1f605:
      Im Allgemeinen finde ich es besser, wenn die japanischen Namen (also z.B. Shinichi statt Jimmy) beibehalten werden. Bei Begriffen, kann man schon zur Übersetzung greifen, wenn sich das japanische Wort bspw. nur schwer aussprechen lässt, zu ungewöhnlich oder uneinprägsam scheint.
      "Ain't nobody here but bad kids!
      And the ones who have the most fun doing whatever they want, whenever they want, are the winners.
      Remember that."

    • Für mich auch eine reine Gewöhnungssache. Hat mich bei Anime wie Yu Gi Oh oder Pokemon nie gestört da ich es natürlich auch nicht anders kannte. Wenn jetzt beispielsweise ein Ash den japanischen Namen bekommen würde (ka wie er da heißt^^), fände ich dies genauso störend wie wenn Shinichi in der deutschen Version nun Jimmy heißt. Wenn ich gerade darüber nachdenke fällt mir ein, dass in God Eater den ich letzte Woche geschaut habe jemand "Johannes von Schicksal" hieß. Dies war wohl auch "eingedeutscht" hat mich aber 0 gestört bzw. hab ich es gar nicht wirklich wahrgenommen.

      Wenn in manch einem Anime allerdings sehr viele Charaktere vorkommen, tue ich mir teils schwer die Namen den richtigen Personen zuzuweisen. Conan ist da ein gutes Beispiel. Bei kurzen Fällen mit mehreren involvierten Personen, schaffe ich es meist nicht anhand einer kurzen Vorstellung am Anfang allen Charakteren den richtigen Namen zuzuweisen geschweige denn mir überhaupt alle Namen zu merken.
    • Lokalisierungen finde ich nicht schlimm, wenn sie gut umgesetzt werden. Bei YuGiOh z.B. wurde ja das Reich der Schatten eingeführt während in der japanischen Version die Leute einfach sterben. Ein Reich der Schatten gibt es da meines Wissens nach nicht. In dem Fall muss ich sagen, dass die Lokalisierung der Serie das Original in dem Aspekt übertrifft, da das Reich der Schatten perfekt in die Serie passt.

      Auch wurden die Namen in der Serie umgeändert. Da die Namen aber gut im Gedächtnis bleiben (Seto Kaiba, Yugi Muto, Joey Wheeler, Marik Ishtar, Pegasus,...) störe ich mich daran auch nicht. Im Gegenteil: Die Namen werten die Serie für mich auch wieder auf. Ich bevorzuge auch heute die lokalisierten Namen.

      Auch bei Pokemon werden die Namen der Pokemon bei uns abgeändert (Glumanda (DE), Charmander(E), Hitokage(J). Ich bevorzuge eindeutig Deutsch und Englisch). Hier habe ich auch noch nicht gehört, dass sich jemand über die Lokalisierung beschwert hat. Es gibt noch weitere Serien wie z.B. Ace Attorney, bei denen ich die lokalisierte Variante bevorzuge.

      Schlussendlich ist es auch eine Gewöhnungssache. Wenn wir nur die amerikanische Version kennen würden bzw. diese als erstes kennengelernt hätten, würden wir diese vllt. sogar bevorzugen. Ich denke wenn sich ein Lokalisierungsteam mühe gibt können wirklich tolle Lokalisierungen dabei entstehen, die das Original auch verbessern können. Jedoch hat man es nicht leicht: Einerseits möchte man etwas einer breiten Masse, welche nicht mit den japanischen Gegebenheiten vertraut ist zugänglich machen, andererseits gibt es die Leute, die bereits die japanische Version gespielt / gesehen haben und somit natürlich anders an die Sache herangehen und solchen Änderungen eher negativ gegenüberstehen. Man hat sich ja als Konsument des Originals daran gewöhnt und das lokalisierte wirkt dann falsch, während für einen Fan der Lokalisierung das Original vllt. schlechter abschneidet.